Ben Stiller:
Die Zeit vergeht zu schnell

Ben Stiller

Ben Stiller hat das Gefühl, dass seine Zeit zu schnell vergeht. Der Schauspieler gibt zu, dass er oftmals darüber nachdenkt, dass sein Leben zu eilig an ihm vorbeizieht, weshalb er gerne „den Moment mehr genießen“ würde.

„Ich schaue mir mein Leben an, und es vergeht so schnell“, klagt der 47-Jährige im Interview mit der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“. „Und es vergeht immer schneller. Ich würde gerne den Moment mehr genießen.“

So wundere er sich auch immer wieder über die vielen Jahre, die er schon auf dem Buckel habe . „Man kommt in ein gewisses Alter, hält plötzlich inne und sagt: Moment mal, so alt bin ich schon?“, erklärt er lachend. „Ich bin 47. Wow. Ich erinnere mich, dass ich als Kind dachte: Wie wird es wohl im Jahr 2000 sein? Dann bin ich 35 …“

Auf seine Kindheit blickt Stiller derweil gerne zurück, auch wenn diese nicht immer einfach war. „Ich hatte liebevolle Eltern. Das Schwierigste an meiner Kindheit war, dass sie als Comedy-Team auftraten und deshalb viel unterwegs waren, auf Tournee oder in Kalifornien“, erinnert sich der Hollywood-Star. „Wir hatten zwar jemanden, der auf uns aufpasste, und sie nahmen uns mit, wenn das ging, aber wir waren manchmal auf uns allein gestellt, meine Schwester und ich.“

Dabei konnte er sich aber auch immer auf die Unterstützung seiner Eltern verlassen. „Die beiden kannten die Welt der Schauspielerei ja. Die einzige Erwartung war, falls ich mich für diesen Weg entscheide, mein Bestes zu geben.“ Er selbst würde seinen Kindern dagegen raten, sich wirklich sicher zu sein, wenn sie seinen Beruf wählen würden, denn er warnt: „Es gibt keine Garantien; du wirst ein dickes Fell brauchen.“

Deine Meinung zu diesem Thema? Hier kommentieren!

von Hirsch Heinrich

Speak Your Mind

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.