Ross Antony:
Ist ein Familienmensch

Ross Antony (Foto: HauptBruch GbR)

Ross Antonys Familie hat immer höchste Priorität. Der Sänger, der in England geboren wurde, verrät, dass das Wohlergehen seiner Eltern und Schwester für ihn immer am wichtigsten ist.

Familie ist mein Ein und Alles. Ich kann mir nicht vorstellen, dass meine Eltern irgendwann nicht mehr da sind. Ich denke immer, die werden genauso lange leben wie ich“, so Antony im Interview mit dem Magazin „IN“. „Meine Eltern haben mich immer unterstützt und auf vieles verzichtet, damit es mir und meiner Schwester gut geht.“

Dabei muss sich der 39-Jährige um seinen Vater Denis oft Sorgen machen, da der 73-Jährige an Parkinson leidet. „Es war während der Hochzeit von mir und Paul. Meine Cousine Mary Ann ist Ärztin und auf Parkinson spezialisiert. Während der Hochzeit hat sie meinen Papa beobachtet. Anschließend kam sie dann zu mir und sagte, dass sie glaube, mein Papa habe Parkinson. Das war wirklich sehr hart für mich und hat uns alle sehr getroffen.“

Schon lange will Antony mit seinem Ehemann auch eine eigene Familie gründen. „Wir wären so gerne Eltern. Es ist schon lange ein Herzenswunsch von uns, einem kleinen Menschen ein schönes Zuhause zu bieten“, erklärte Antony vor einigen Monaten im „Express“. Das deutsche Recht lässt Adoptionen homosexueller Paare allerdings nicht zu.

„Ich verstehe das einfach nicht“, zeigte sich der Entertainer enttäuscht. „Wir haben alles, was gute Eltern ausmacht: Ein Haus, eine funktionierende Beziehung und wir haben ein regelmäßiges Einkommen und ein großes Herz für Kinder.“

Deine Meinung zu diesem Thema? Hier kommentieren!

Foto(s): © HauptBruch GbR

von Hirsch Heinrich

Speak Your Mind

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.