Isabell Horn:
Kein Problem mit Lesben-Sexszene

Isabelle Horn (Foto: HauptBruch GbR)

Für Isabell Horn war die heiße Bett-Szene ihres „Gute Zeiten, schlechte Zeiten“-Charakters Pia Koch mit Schauspiel-Kollegin Linda Marlen Runge alias Anni Brehme „total unkompliziert“.

Am Mittwoch, 7. August, konnten die Zuschauer der Soap die beiden Darstellerinnen vor den Kameras intim werden sehen, ein Problem stellte das für Horn allerdings nicht dar. „Ich fand das ganz lustig“, so die 29-Jährige im Interview mit RTL. „Ja wie war das jetzt für mich? Ich muss ganz ehrlich sagen, es hat Spaß gemacht. Es war total unkompliziert.“

Die Ängste vor der nicht alltäglichen Einstellung, in der Pia und Anni nach einer Clubnacht gemeinsam nach Hause gehen und miteinander im Bett landen, nahmen sich die beiden Frauen, indem sie sich davor absprachen. „Es ist ja im Endeffekt eine Szene wie jede andere. Wenn man sich professionell darauf vorbereitet ist ja überhaupt nichts dabei, wir spielen das ja nur, da passiert ja nicht wirklich was“, weiß die erfahrene Soap-Darstellerin.

Dass sich die beiden „GZSZ“-Kolleginnen auch privat gut verstehen hat dazu beigetragen, dass die Szene schnell abgedreht war. „Ich finde die Linda auch so ganz nett, und deswegen hat das auch von der Chemie super gepasst. Und dann hatten wir voll viel Spaß und haben die ganze Zeit nur gelacht und die Szene war total schnell im Kasten“, erinnert sich Horn.

Für „GZSZ“-Neuling Runge war die Erfahrung etwas ganz Besonderes, wie sie gegenüber der „Bild-Zeitung“ verriet: „Es war meine erste Liebesszene und dann gleich mit einer Frau. Wir haben so viel mit dem Regisseur darüber gesprochen, dass alle irgendwie im Vorfeld nervös waren. Die Szene zu spielen, war eher lustig. Isa und ich haben beschlossen, einfach natürlich zu bleiben. Wir haben Musik auflegen lassen und uns einen Spaß daraus gemacht.“

Deine Meinung zu diesem Thema? Hier kommentieren!

Foto(s): © HauptBruch GbR

von Hirsch Heinrich

Speak Your Mind

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.