Jennifer Aniston:
Lieber Glatze als ‚Rachel‘-Bob

Jennifer Aniston

Jennifer Aniston würde nie wieder ihren „Rachel“-Bob tragen. Die 44-Jährige hat es satt, ständig auf den Haarschnitt ihres „Friends“-Charakters Rachel Green angesprochen zu werden und würde sich eher eine Glatze rasieren lassen als sich noch einmal die kultige Frisur schneiden zu lassen.

Als sie im Interview mit einem australischen Radiosender in der „The Kyle and Jackie O Show“ die hypothetische Frage gestellt bekam, ob sie sich lieber die Haare abrasieren würde oder die Frisur aus „Friends“ ein Leben lang tragen würde, sagte sie: „Natürlich würde ich mir meine Haare abrasieren. Mein ganzes Leben lang ‚Rachel‘ sein? Einmal die Haare abrasieren! Ja, ich würde mir einmal die Haare abrasieren.“

Obwohl Aniston Mitte der 90er mit der Frisur einen regelrechten Bob-Hype auslöste, äußerte sie sich danach immer wieder negativ über den Schnitt. 2011 erklärte sie im „Allure Magazine“: „Es war der hässlichste Haarschnitt, den ich jemals gesehen habe.“ Anfang diesen Jahres beschrieb sie in „Marie Claire“ den Rachel-Bob als „schrecklich“.

Die „Wanderlust“-Schauspielerin trägt nun seit Längerem einen langen, glatten und glänzenden Look, was ihr letztes Jahr einen Haarpflege-Werbedeal mit „Living Proof“ einbrachte.

Die Motivation als Testimonial für ein kleines Unternehmen, dessen Produkte von der Universität in Massachusetts am Institute für Technologie geprüft werden, zu werben, erklärte Aniston mit den extremen Veränderungen, die das eigene Haar erleiden musste. „Über all die Jahre hat mein Haar alles abgekriegt … Föhne, Glätteisen, Lockenstab, Haarverlängerungen. Mein Haar hat echt gelitten.“

Deine Meinung zu diesem Thema? Hier kommentieren!

von Hirsch Heinrich

Speak Your Mind

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.