Naughty Boy:
Kein Geld für Elton John


Naughty Boy konnte sich ein Elton John-Konzert früher nur von draußen anhören. Während der britische Musiker und Songwriter heutzutage mit seinem Song „La La La“ einen internationalen Hit landen konnte, konnte er es sich vor seiner Bekanntheit nicht leisten, eine Show seines berühmten Kollegen zu besuchen.

Stattdessen verfolgte er die Veranstaltung von seinem Auto aus. „Niemand in Watford kannte eine andere Berühmtheit als Elton John, weil er aus Watford kam“, berichtet Naughty Boy im Interview mit der Zeitung „The Sun“. „Weil er Vorsitzender des Fußballvereins war, kam er manchmal ins Stadion, um ein Konzert zu geben. Ich parkte mein Auto vor dem Stadion, weil es zu teuer war, hineinzugehen. Ich saß dann da und hörte es mir kostenlos an.“

Mit zunehmender Bekanntheit gelang es ihm jedoch, Johns Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen – es gab Anerkennung für den Song „Clown“, der sich auf Emeli Sandes Platte „Our Version of Events“ befindet. „Er schrieb Emeli und mir einen Brief und sagte, dass ‚Clown‘ – ein Lied, das ich schrieb – ein Klassiker sei und dass es die Zeit überdauern würde“, verrät Naughty Boy. „Es ist unwirklich.“

Obwohl er bereits mit weiteren Stars wie Rihanna und Lily Allen gearbeitet hat, möchte sich der 28-Jährige – der eigentlich Shahid Khan heißt – seinen Erfolg nicht zu Kopf steigen lassen.

„Ich möchte irgendwie wie [Street Artist] Banksy sein. Die Leute sehnen sich heute nur nach Ruhm und ich halte das für gefährlich, besonders ohne jeglichen Erfolg oder irgendetwas, für das man berühmt ist“, gibt der Musiker zu bedenken. „Die Kids da draußen streben danach und vergessen dann diesen Mittelteil, in dem man tatsächlich dafür arbeiten muss und einen Grund dafür braucht, berühmt zu sein.“

Deine Meinung zu diesem Thema? Hier kommentieren!

von Hirsch Heinrich

Speak Your Mind

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.