Naomi Watts:
Diana-Stimme war schwer

Naomi Watts

Naomi Watts fand es schwer, die Stimme von Prinzessin Diana nachzuahmen. Die Schauspielerin schlüpfte für das Biopic „Diana“ in die Rolle der königlichen Ikone und musste sich von zwei Voice-Coaches dabei helfen lassen, die Princess of Wales auch stimmlich richtig zu imitieren.

„Die Stimme war das Schwerste. Weil sie vornehm ist – aber sie hatte ein bestimmtes Atmen und nicht dieses kontrollierte Gesicht, sie benutzte viel mehr Gesichtsausdrücke als bei dieser adeligen Art und Weise des Viktorianischen“, erklärt Watts im Interview mit „ITV News“. „Also ihren Atem hineinzugeben und ihre Augen zu verwenden und auch ihre Eigenarten, das waren alles Dinge, an die wir uns bei ihr gut erinnern; ihre Stimme war etwas, an das wir uns sehr gut erinnern.“

Aber nicht nur in Sachen Stimme gab die Hollywood-Schönheit alles, um der 1997 verstorbenen Prinzessin gerecht zu werden. Auch die Art, wie sich ihr Gesicht bewegte, musste für den Film komplett verändert werden. Wie Watts zuletzt verriet, erreichte sie diesen Zustand, indem sie einen Cocktailspieß im Mund trug.

„Ich wollte nicht nur wie sie aussehen, es geht auch um den Klang ihrer Stimme und die Art, wie sie ihr Gesicht bewegte. Es ist das komplette Gegenteil davon, wie ich mein Gesicht bewege. Ich bewege mein Gesicht auf der rechten Seite und sie bewegte ihres auf der linken“, berichtete die 44-Jährige zuletzt im Gespräch mit der Zeitschrift „Empire“. „Ich musste wochenlang mit einem Cocktailspieß in meinem Mund herumlaufen, um die rechte Seite meines Gesichts zu lähmen.“

In Deutschland kommt „Diana“ am 9. Januar in die Kinos.

Deine Meinung zu diesem Thema? Hier kommentieren!

von Hirsch Heinrich

Speak Your Mind

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.