Tommy Hilfiger:
Stars-Verbot für die erste Reihe

Tommy Hilfiger (Foto: HauptBruch  GbR)

Tommy Hilfiger hat alle Stars aus der ersten Reihe seiner Show bei der New Yorker Fashion Week verbannt, weil er keine Lust auf „Drama“ hat. Der berühmte Modeschöpfer, der auf der New Yorker Fashion Week seine neue Frühjahrs-/Sommer-Kollektion präsentiert, will den Fokus wieder auf die Mode richten und lässt aus diesem Grund keine Promis mehr in der berühmten Front-Row zu.

Im Backstage-Interview mit der „Associated Press“ erklärt die Fashion-Größe: „Ich mag das Drama in der Fashion-Welt nicht. Ich möchte unsere Sache ohne dieses Drama machen.“

Renommierte Redakteure, Stylisten und Mitglieder der Hilfiger-Familie nahmen statt hochkarätigen Prominenten wie Justin Bieber und Nicki Minaj, die bereits andere Shows besucht hatten, in der ersten Reihe Platz.

Hilfiger folgt dabei seinem Designerkollegen Oscar de la Renta, der ebenfalls seine Gästeliste reduzierte, um sich mehr auf wichtige Leute zu konzentrieren, die wirklich einen Grund hätten sich seine Show anzuschauen. Gegenüber „WWD“ schimpfte de la Renta: „Warum haben wir 20 Millionen Menschen mit null Verbindung zur Mode [in den Shows]?“

Der Stardesigner Hilfiger, dessen Modenschau von einem kalifornischen Surfer-Style geprägt war, bei der der Laufsteg mit künstlichem Sand bedeckt war und Models mit Surfbrettern über den Catwalk schwebten, erklärt zu seiner Idee: „Von Melrose bis Mailbu, das war meine Inspiration. Und wir haben Malibu nach New York gebracht. Es geht um surfen und skaten, einen sportlicher Lebensstil, Farben und die moderne, coole Frau“, berichtet der 62-Jährige voller Stolz.

Deine Meinung zu diesem Thema? Hier kommentieren!

Foto(s): © HauptBruch GbR

von Hirsch Heinrich

Speak Your Mind

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.