Paul Giamatti:
Hat den Bösewicht im Blut


Paul Giamatti wollte unbedingt in die Rolle eines Comic-Bösewichts schlüpfen. Der Schauspieler übernimmt in „The Amazing Spider-Man 2“ die Rolle des Spiderman-Gegners Rhino und gesteht, dass für ihn damit ein Traum in Erfüllung ging.

„Ich wollte unbedingt einen Bösewicht in einer Comic-Verfilmung spielen. Ich habe mein ganzes Leben lang darauf gewartet, ein Bösewicht in einer Comic-Verfilmung zu sein. Als Kind wusste ich noch nicht einmal, dass ich ein Schauspieler sein wollen würde, aber ich wusste, dass ich wie The Wolfman sein wollte, oder irgendein Bösewicht in etwas. Das ist es, was ich machen wollte“, erinnert sich Giamatti im Gespräch mit „Collider.com“.

„Ich wollte diese Typen sein. An Halloween machte ich das. Ich wollte The Mummy sein. Es ist also toll. Ich darf das machen. Es ist toll!“ Da Jamie Foxx in dem Film den Haupt-Bösewicht spielt, soll die Rolle Giamattis eher klein ausfallen – eine Tatsache, die den Star nicht daran hindert, sich über die Erfüllung seiner Träume zu freuen.

„Ich habe viel zu viel des Guten getan. Ich schien die unbeschränkte Vollmacht zu haben, einfach loszulegen und dick aufzutragen. Er ist ein Tier. Ich nahm es wörtlich“, verrät der 46-Jährige. „In mancherlei Hinsicht ist er buchstäblich ein Nashorn im Innern. Er ist einfach ein großes, dummes Tier. Ich bin kein großer, riesiger Typ, aber ich dachte, dass ich ein großes, dummes Tier sein könnte. Das ist er, deshalb dachte ich, dass es witzig sein würde.“

In Deutschland kommt „The Amazing Spider-Man 2“ – mit Andrew Garfield in der Titelrolle und Emma Stone als Gwen Stacy – am 17. April in die Kinos.

Deine Meinung zu diesem Thema? Hier kommentieren!

von Hirsch Heinrich

Speak Your Mind

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.