Brad Pitt:
Tief bewegt von ‚12 Years a Slave’

Brad Pitt

Brad Pitt glaubt, dass sein neuer Film das Fundament der Menschlichkeit berührt. Der Hollywood-Star agierte bei dem Film „12 Years a Slave“ als Produzent und Schauspieler und berichtet, dass ihn die wahre Geschichte des schwarzen Solomon Northup – 1841 als freier Mann entführt und in die Sklaverei verkauft – sehr bewegte, was ihn dazu brachte, die Geschichte erzählen zu wollen.

„Es ist einer dieser Filme, der das Fundament unserer Menschlichkeit berührt“, berichtet Pitt im Gespräch mit Ann Curry für die „Today-Show“ von NBC News. „Und erst als ich Solomon Northups ganze Geschichte sah, verstand ich vollständig das vollkommene Grauen darüber, seine Freiheit zu verlieren oder jemand Anderem dessen Freiheit zu verweigern, seine Freiheit zu nehmen, seine Familie zu zerreißen. Deshalb habe ich überhaupt erst beim Film angefangen.“

Während der 49-Jährige selbst nach eigenen Angaben nur in einer kleinen Nebenrolle zu sehen sein wird, hatten die wirklichen Stars des Streifens im Rahmen der Dreharbeiten besonders emotionale Herausforderungen zu bewältigen. Pitt fügt an:

„Ich bin da, um die Geschichte zu unterstützen. Die Hauptdarsteller sind Chiwetel Ejiofor, Lupita Nyong’o and [Michael] Fassbender. Das sind so fordernde Rollen. Diese Leute mussten sich selbst nur in diesem Zustand der Angst und der Vorahnung und der Sehnsucht halten. Und sie haben es getan.“ In Deutschland kommt der Film „12 Years a Slave“ – der unter Regie von Steve McQueen entstand – am 31. Oktober in die Kinos.

Deine Meinung zu diesem Thema? Hier kommentieren!

von Hirsch Heinrich

Speak Your Mind

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.