Eminem:
Hält sich nicht für homophob

Eminem

Eminem versichert, kein Problem mit Homosexualität zu haben. Der Rapper, dem bereits in der Vergangenheit immer wieder Homophobie vorgeworfen wurde, verteidigt die Texte seines neuen Albums „The Marshall Mathers LP 2“, in denen er erneut das Wort „Schwuchtel“ benutzt.

„Ich weiß nicht, wie ich das sagen soll, ohne das zu sagen, was ich schon eine Million Mal gesagt habe“, so der 41-Jährige im Interview mit dem „Rolling Stone“. „Aber dieses Wort, diese Art von Wörtern, die ich bei Battle-Raps oder so was benutze. Ich habe die nie gleichgesetzt.“

„Mit homosexuell?“, fragt der Interviewer nach, woraufhin Eminem antwortet: „Ja, es ist eher so, als würde ich jemanden eine Bitch oder einen Punk oder ein Arschloch nennen. Dieses Wort wurde damals einfach so frei benutzt. Das geht auf dieses Battle zurück. Und in meinem Kopf hin und her, weil ich mich frei fühlen will, das zu sagen, was ich will.“

So provoziere er einfach gerne und mache nicht nur Spaß auf Kosten anderer, sondern auch seine eigenen. „Aber das wahre Ich, das hier sitzt und mit dir spricht, hat kein Problem mit Schwulen, Heteros oder Transsexuellen“, behauptet der Rap-Star.

„Ich bin froh, dass wir in einer Zeit leben, in der es sich langsam wirklich so anfühlt, als könnten Leute einfach ihre Leben führen und sich selbst ausdrücken. Und ich weiß nicht, wie ich es sonst sagen kann. Ich sehe mich immer noch genauso wie damals, als ich diese Battles machte und pleite war.“

The Marshall Mathers LP 2“ erscheint am 5. November.

Deine Meinung zu diesem Thema? Hier kommentieren!

von Hirsch Heinrich

Speak Your Mind

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.