Robert De Niro:
Als Regieassistent?

Robert De Niro (Foto: HauptBruch GbR)

Robert De Niro mag es, mit Regisseuren zusammenzuarbeiten. Der Oscar-Gewinner, der in sehr erfolgreichen Filmen wie „Der Pate II“ und „Wie ein wilder Stier“ Hauptrollen spielte, behauptet, den Regisseuren seiner Filme Tipps und Input zu allem – von den Kostümen bis hin zum Skript – zu geben.

Einer dieser Regisseure ist sein enger Freund Martin Scorsese. „Wenn du Regie führst, denkst du an alles. Ich weiß aus den paar Malen, in denen ich Regie geführt habe, wie dankbar man ist, wenn jemand kommt und dir sagt, was du vergessen hast.“

De Niro bot dem Regisseur Luc Besson, der in seinem neuen Film „Malavita-The Family“, das Steuer führt, seine Hilfe an. Der Schauspieler meint, er habe als gebürtiger New Yorker als Authorität seines Heimatstaats gehandelt.

„Ich habe es mit Luc gemacht. Bei einer Szene in New York war das Set nicht so, wie es in New York wäre. Daher sagte ich zu ihm ‚Mach dies, mach das, schieb es dorthin‘.“ Obwohl De Niro eher für seine dramatischen Rollen als Gangster in „Der Pate“ und „GoodFellas“ bekannt ist, übernahm er in den vergangenen Jahren viele komödiantische Rollen.

Er selbst behauptet, dass dies mehr aus Glück passierte. Der „Sunday Times“ erzählt er dazu: „Es ist einfach passiert. Es hat irgendwie mit ‚Reine Nervensache‘ angefangen. Billy Crystal brachte das Skript zu mir und wir hatten dann eine Leseprobe. Es gibt aber manche Arten von Comedy, die ich nicht machen kann.“

Deine Meinung zu diesem Thema? Hier kommentieren!

Foto(s): © HauptBruch GbR

von Natalie Eilers

Speak Your Mind

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.