Marc Jacobs:
Stil ist eher ein „Frauen-Ding“

Marc Jacobs

Marc Jacobs glaubt, dass weibliche Designer den größten Einfluss auf Mode haben. Der frühere Creative Director von Louis Vuitton denkt, dass Frauen einen größeren Einfluss auf anhaltende Ideen haben, während Männer mehr kurzlebige Trends setzen.

Der 50-Jährige berichtet: „Durch die Geschichte hindurch waren Frauen in der Mode jene, die die besten Designer waren und die größten und am längesten anhaltenden Veränderungen in der Mode erzielten. Miuccia Prada, Rei Kawakubo, Madeleine Vionnet, Elsa Schiaparelli, Madame Grès, Chanel, Westwood. Ich kann mich daran erinnern, dass Saint Laurent vor einigen Jahren davon sprach, wie wir einen Stil kreieren wollten, weil das das war, was Chanel machte. Das ist, was bestehen bleibt. Nicht Mode zu kreieren. Eine Mode ist ein Trend.“

Der Designer glaubt, dass Stil von Natur aus eher ein Frauen- als ein Männer-Ding ist. In einem Interview mit „WWD“ ergänzt er: „Stil bleibt. Eine Art sich zu kleiden, ein Blickwinkel, die Kleidung zu betrachten. Ich glaube das ist etwas, das instinktiv von Frauen kommt. Männer können sich darin ausprobieren, aber sie sind keine Frauen. Es geht immer noch irgendwie darum, jemanden einzukleiden. Du kannst es nicht tragen, du kannst es nicht leben, du kannst nicht verstehen warum es sich plötzlich gut anfühlt, ein Jackett ohne Schulterpolster zu tragen, das sich anfühlt wie ein Cardigan und eine Tasche hat.“

Deine Meinung zu diesem Thema? Hier kommentieren!

von Natalie Eilers

Speak Your Mind

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.