Cate Blanchett:
War besorgt um ihren Mann

Cate Blanchett

Cate Blanchett hatte Angst um ihren Mann. Die „Blue Jasmine“-Schauspielerin enthüllt, dass der frühe Tod ihres Vaters sie traumatisiert zurückließ und sie sich davor fürchtete, dass ihr Partner Andrew Upton, mit dem sie die Kinder Dashiell (11), Roman (9) und den fünfjährigen Ignatius großzieht, dasselbe Schicksal ereilen würde.

Blanchett erzählte dem „Observer“: „Ich habe meinen Vater früh verloren. Die erste Erinnerung, die ich an ihn habe, ist, ihn mit 18 Monaten im Bett liegen zu sehen. Später erfuhr ich, dass er sich von seinem ersten Herzinfarkt mit 32 erholte. Er starb, als er 40 war, aber ich habe die Konsequenzen für mich erst viel später verstanden, als mein Ehemann 40 wurde. Ich war so euphorisch auf seiner Geburtstagsparty, mir fiel ein Stein vom Herzen. Und ich dachte mir ‚Das sind die Trümmer‘.“

Die Leinwandschönheit realisierte, dass sie Pessimistin ist, als sie nach ihrem Oscargewinn als beste Nebendarstellerin für Martin Scorseses „Aviator“ 2005 Angst bekam, dass ihre Karriere ihren Höhepunkt erreicht hatte. Blanchett verrät: „Ich kann eine richtige Pessimistin sein. Das merkt man, wenn man einen Oscar gewinnt und das erste, was man denkt, wenn man von der Bühne geht, ist ‚Oh Gott, ich habe meinen Höhepunkt erreicht‘.“

Die 44-jährige Australierin erzählt außerdem, dass sie gelangweilt vom Klang ihrer eigenen Stimme ist und sich darauf freut, nächstes Jahr eine ruhige Zeit gemeinsam mit ihrer Familie zu verbringen.

„Mein Ehemann und ich haben die ‚Sydney Theatre Company‘ betrieben und es war magisch – meine Kinder konnten hinter der Bühne all diese flüchtigen Momente zwischen Schauspiel und Wirklichkeit erleben“, erklärt Blanchett. „Aber jetzt, da ich aufgehört habe, freue ich mich darauf, ein wenig ruhiger zu sein. Das ist mir sehr bewusst geworden. Es gab Zeiten in der Vergangenheit, in denen ich mich hörte und mir dachte ‚Ach, halt einfach den Mund‘.“

Deine Meinung zu diesem Thema? Hier kommentieren!

von Hirsch Heinrich

Speak Your Mind

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.