Ben Stiller:
Fehlt der Elan fürs Schauspiel

Ben Stiller

Ben Stiller ist der Meinung, er habe keinen Elan für die Schauspielerei mehr. Der Hollywoodstar hatte großen Spaß daran, selbst die Regie seines letzten Films „Das erstaunliche Leben des Walter Mitty“ (Kinostart am 1. Januar), in dem er auch die Hauptrolle spielt, zu führen.

Nun zieht Stiller es in Betracht, seine Schauspielkarriere zu beenden und sich stattdessen auf seine Tätigkeit als Regisseur zu konzentrieren. „Ich will niemals geringschätzig sein“, erklärt der „Nachts im Museum“-Star. „Ein großartiger Schauspieler zu sein, braucht genau so viel Hingabe wie alles andere. Aber ich frage mich manchmal, ob ich dafür noch genau so viel Elan aufbringen kann wie dafür, Regie zu führen. Das stelle ich nämlich überhaupt nicht in Frage. Aber dann geht es natürlich auch darum, Projekte zu finden, und dafür braucht man mehr Engagement.“

Er fügt hinzu: „Für etwas besetzt zu werden, schränkt dich nicht ein, was für ein Typ du bist, welche Rollen du spielen kannst. Denn du bist, wer du bist und das ist gut so. Aber Regie zu führen bedeutet für mich, so viele Möglichkeiten zu haben und so viele Welten zu erkunden.“

Der 48-jährige gibt an, von der Arbeit als Regisseur „besessen“ zu sein. Er brauche es, sich auf eine Sache richtig zu konzentrieren. Im Gespräch mit der „Sunday Times“ erzählt Stiller:

„Regie zu führen hat mit Besessenheit zu tun. Wo etwas anfängt, dich zu behindern, bist du auf etwas fixiert, auf das du nicht fixiert sein solltest. Oder aber, du bist auf etwas fixiert, um etwas anderes zu umgehen. Alles dreht sich darum. Wie diese Zeile aus ‚Manhattan‘: Wir sind alle bloß so beschäftigt, weil wir wissen, dass wir sterben müssen und nicht darüber nachdenken wollen.“

Deine Meinung zu diesem Thema? Hier kommentieren!

von Hirsch Heinrich

Speak Your Mind

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.