Amy Adams:
Privat eher zugeknöpft

Amy Adams

Amy Adams würde keines der Outfits, die sie in „American Bullshit“ trug, auch privat tragen. Die Schauspielerin nutze doppelseitiges Klebeband, um bestimmte Körperteile in einigen offenherzigen Outfits ihrer Rolle als ehemalige Stripperin in dem Krimidrama, das in den 1970ern spielt, zu bedecken und behauptet, dass die sexy Stücke für sie im wahren Leben unpraktisch wären.

Adams, die mit ihrem Ehemann Darren Le Gallo die gemeinsame drei Jahre alte Tochter Aviana großzieht, erzählt „E!News“: „Ich würde die meisten der Klamotten nicht im echten Leben tragen. Es gibt einfach nicht genug doppelseitiges Klebeband, um mich mit diesen V-Ausschnitten durch mein Leben als Mutter zu bringen.“

Die rothaarige Schönheit behauptet, dennoch Spaß daran gehabt zu haben, die Kleider zu tragen, weil sie das Gefühl hatte, anziehen zu können, was ihr gefiel und weil die Erfahrung befreiend war. Sie erklärt: „Es hat wirklich Spaß gemacht, das zu tragen und einen Charakter zu spielen, der in diesen Kleidern bevollmächtigt wurde. Man muss einfach eine Laissez-Faire Einstellung dazu haben.“

Adams verrät außerdem, dass ein weiterer Vorteil der Rolle war, dass sie einen gesunden Schimmer tragen durfte, da sie viel Bräunungscreme auftragen musste. „Die gebräunte Haut war lustig, weil ich wirklich, wirklich bleiche Haut habe. Das hat mich viel selbstbewusster gemacht.“

Deine Meinung zu diesem Thema? Hier kommentieren!

von Hirsch Heinrich

Speak Your Mind

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.