Nicolas Cage:
Unwohlsein als Erfolgsrezept

Nicolas Cage (Foto: HauptBruch GbR)

Nicolas Cage findet, Internet-Kritik zu lesen ist wie einem „schimpfenden Vater“ zuzuhören. Der 49-jährige Schauspieler schenkt weder der negativen noch der positiven Kritik an ihm Aufmerksamkeit, da ersteres ihn am Fortschritt hindert, während letzteres ihn „faul“ und selbstgefällig macht.

Cage ist der Meinung, dass er sich „unwohl“ fühlen muss, um erfolgreich zu sein. Der Zeitung „Metro“ verrät er:

„Ich nehme weder Kritik noch Lob ernst, beides wäre ein Fehler.  Wenn man das Negative glaubt, was heutzutage im Internet steht – oder die zynischen Kritiker – ist es irgendwie, wie einem schimpfenden Vater zuhören, der will, dass du klein beigibst und nicht funktionierst. Wenn du dein Lob ernst nimmst, die Leute, die dich lieben, könntest du faul werden und dir denken ‚Ach, ich mache das einfach so weiter‘. Man muss sich unwohl fühlen.“

Der „Joe“-Star lernte dieses Motto von niemand anderem als dem legendären Musiker David Bowie, der versichert, dass seine ständigen Veränderungen während seiner langen Karriere nur dadurch erreichen konnte, dass er sich nie „wohl“ fühlte. Cage erklärt:

„Ich habe das von David Bowie gelernt. Ich fragte ‚Wie machst du es? Wie schaffst du es, dich immer wieder neu zu erfinden?‘ Er sagte ‚Ich fühle mich einfach nie wohl mit dem, was ich tue‘. Ich wusste, dass das weise Worte von einem Künstler waren und ich nahm sie sehr ernst.“

Deine Meinung zu diesem Thema? Hier kommentieren!

Foto(s): © HauptBruch GbR

von Hirsch Heinrich

Speak Your Mind

Ich möchte teilnehmen:

Vor und Nachname (Pflichtfeld)

E-Mail-Adresse (Pflichtfeld)

Adresse (Pflichtfeld)

Postleitzahl (Pflichtfeld)

Ort (Pflichtfeld)

Mit dem Absenden des Formulars erklären Sie sich mit den Teilnahmebedingungen dieses Gewinnspiels einverstanden.


Bitte beweise, dass du kein Spambot bist und wähle das Symbol Haus aus.