Georgia May Jagger:
Weniger ist mehr

Georgia May Jagger

Georgia May Jagger hat sich früher zu stark geschminkt. Das schöne Model bereut, noch vor einigen Jahren zu viel Make-Up benutzt zu haben und schaut sich deshalb nur ungern alte Fotos von sich an.

Gegenüber dem Magazin „ELLE“ erzählt sie über ihren größten Fashion-Fauxpas: „Zu viel Foundation getragen zu haben. Alte Fotos anzuschauen ist echt schrecklich! Und ich habe das komplett durchgezogen, mit schwarzen Augen und roten Lippen – seitdem habe ich gelernt, dass weniger mehr ist. Ich habe außerdem andauernd auffällige Prints gemixt, beispielsweise Wassermelonen mit Leoparden-Druck. Ich liebe Prints immer noch, aber ich trage sie jetzt etwas vernünftiger.“

Die 22-jährige Tochter von Mick Jagger und Jerry Hall enthüllt weiter, dass sie früher gerne all ihr hart verdientes Geld für eine Menge Klamotten aus dem Fenster warf, bevor ihr bewusst wurde, dass sie in qualitativ hochwertige Kleidung investieren sollte. Jagger erklärt:

„Ich war früher ein echter Shopaholic, aber jetzt bin ich vorsichtiger. Ich vermeide es, online zu kaufen und probiere ein Teil mehrere Male im Laden an, bevor ich es kaufe. Es wäre dumm, all das Geld, dass ich mit dem Modeln verdiene, für Klamotten zu verschwenden. Andererseits mache ich das, was viele Mädchen machen, ich mixe ausgefallene Teile, Basis-Stücke und Vintage-Kleidung, die ich dort finde, wo ich arbeite: Los Angeles, New York, Sydney, London. Ich folge den Trends, aber nicht zu starr, ich will nicht nach sechs Monaten von den Dingen, die ich kaufe, gelangweilt sein.“

Deine Meinung zu diesem Thema? Hier kommentieren!

von Hirsch Heinrich

Speak Your Mind

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.