Scarlett Johansson:
Vorgeschichte von „Black Widow“ im Kino?

Scarlett Johansson

Scarlett Johansson wird im neuen Film „Marvel’s The Avengers 2: Age of Ultron“ wieder in ihre populäre Rolle der „Black Widow“ schlüpfen. Der Streifen soll nächstes Jahr in die Kinos kommen und dreht sich um die „Vorgeschichte“ der Spionin, die eigentlich Natasha Romanoff heißt.

Auf der Pressekonferenz zu „The Return of the First Avenger“ im Londoner Dorchester Hotel erzählte die 29-Jährige am vergangenen Donnerstag: „Ihr werdet mehr über Widows Vorgeschichte in Avengers 2 erfahren. Sie hat eine ergiebige Vergangenheit. Sie hat definitiv ein düsteres Vorleben, sie musste auf eine Art desensibilisiert oder entmenschlicht werden, um die Sachen, die sie gesehen oder willentlich gemacht hat, durchzustehen.“

Weiterhin erklärte die Schauspielerin: „Ich denke, sie hat jetzt mit dem Fakt zu kämpfen, dass sie deshalb eine Art Trauma durchlebt, oder zumindest, dass sie Gefühle hat. Vielleicht schläft sie nachts nicht mehr so gut. Es trifft sie jetzt, dass sie sich wie eine Söldnerin verhalten hat und sie dadurch nie eigene Entscheidungen getroffen hat. Es ist so, als hätte sie den Boden unter den Füßen verloren.“

Der Präsident der „Marvel“-Studios Kevin Feige bestätigte zuvor, dass er in Gespräche über einen neuen Film, der sich nur auf die Vergangenheit von Johanssons Alter Ego konzentriert, verwickelt war.

Die Leinwandschönheit selbst hat viele Ideen für den Streifen, so verriet sie: „Interessanter ist es, der möglichen Entwicklung der Geschichte zu folgen. Und, Sie wissen schon, sie nach Hause zu bringen und zu sehen, wohin das führt. Natürlich ist das alles in meiner Vorstellung für die nächste Fortsetzung. Nichts von dem ist … Wir haben den Ball ein bisschen herum geworfen aber bis jetzt ist noch nichts in Arbeit.“

Deine Meinung zu diesem Thema? Hier kommentieren!

von Natalie Eilers

Speak Your Mind

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.