Emma Watson:
Mitleid mit Regisseuren

Emma Watson

Emma Watson sagt, die „Harry Potter“-Filme machten den Regisseuren viele Probleme. Die Britin spielt Hermine Granger in der Zauberer-Saga und sie verrät jetzt, dass die Filmemacher der Hollywoodproduktionen, Chris Columbus, Alfonso Cuarón, Mike Newell und David Yates, alle mit wahnsinnig viel Druck umgehen mussten.

Im Gespräch mit „Mail on Sunday“ sagt sie: „Ich weiß, worauf es ankommt. Jeder der Regisseure von Harry Potter sah am Ende so aus, als ob er um zehn Jahre gealtert sei. Man trägt eine große Last.“ Wegen den Erfahrungen, die sie bei den Dreharbeiten zu den acht Filmen gemacht hat, hat sie mit „Noah“-Regisseur Darren Aronofsky viel Mitleid.

Sie sagt weiter: „Während des Filmens rasiert sich Darren nicht. Also gab es eine Art Verwahrlosung, die über die ganze Zeit anhielt. Am Ende sah er aus wie ein Höhlenmensch.“ Watson gibt zu, dass sie von dem Projekt anfangs überhaupt nicht begeistert war.

Die 23-Jährige fügt hinzu: „Um ehrlich zu sein, die Idee, einen Film über Noah zu drehen, wirkte zuerst ziemlich kitschig – die Taube und der Regenbogen und immer zwei und zwei … Darren ist der Herrscher der Dunkelheit und des Mutes.“

Deine Meinung zu diesem Thema? Hier kommentieren!

von Natalie Eilers

Speak Your Mind

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.