Emma Watson:
Verschlief Oscar-Aftershowparty

Emma Watson (Foto: HauptBruch GbR)

Emma Watson hat es in diesem Jahr tatsächlich geschafft, die Aftershow-Party der Oscar-Verleihung zu verschlafen. Die 23-jährige Schauspielerin hatte ursprünglich geplant, auf die bei Hollywoodstars sehr beliebte „Vanity Fair“-Aftershowparty zu gehen, die am 2. März gleich nach der Verleihung des wichtigsten Filmpreises der Welt stattfand und wo unter anderem Lady Gaga, Miranda Kerr und Schauspielerin Reese Witherspoon feierten.

Doch Emma Watson schlief auf ihrem Hotelzimmer ein, bevor sie überhaupt ihr Outfit wechseln und zur Party fahren konnte. Als sie kurze Zeit später wieder aufwachte, fühlte sie sich mehr nach Pizza und einem gemütlichen Abend auf der Couch, statt sich noch für die Party fertig zu machen, erklärte sie im Interview mit Ellen DeGeneres:

„Jeder geht zur Vanity Fair Party, also wollte ich da natürlich auch hin. Aber als ich zum Hotel zurück kam, mein Oscar-Kleid auszog, um mich umzuziehen, bin ich einfach eingenickt. Mich hat dann jemand geweckt, aber mir war nicht mehr nach rausgehen – eher nach Pizza bestellen.“

Watson überreicht im Rahmen der Oscar-Verleihung den Award für die besten visuellen Effekte an das „Gravity“-Team und war völlig nervös vor ihrem Auftritt:

„Es war mein erstes Mal bei den Oscars. Es war ziemlich aufregend. Die Show war großartig und eigentlich ging es mir bei dem Gedanken, den Preis zu überreichen, auch ganz gut. Ich war überhaupt nicht nervös und habe noch zu Joseph Gordon-Levitt, wie dankbar ich bin, hier sein zu dürfen und das das alles so toll ist, ich aber gleichzeitig ganz ruhig bin. Er antwortete: ‚Ja, es ist nur so, dass in zwei Minuten ein paar Milliarden Menschen zugucken, was du machst.‘ In dem Moment bin ich dann doch nervös geworden. Danke, Joseph.“

Deine Meinung zu diesem Thema? Hier kommentieren!

Foto(s): © HauptBruch GbR

von Hirsch Heinrich

Speak Your Mind

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.