Lionel Richie:
Darum bereitete ihm das Jackson-Hologram Unbehagen

Lionel Richie

Lionel Richie fühlte sich unwohl nach Michael Jacksons Hologramm-Performance. Der sympathische Sänger flippte total aus, als er die virtuelle Darstellung seines Freundes, der 2009 an einer Propofol-Vergiftung starb, bei den „Billboard Music Awards“ in Las Vegas auf der Bühne sah. Es war einfach zu realistisch.

Der 64-Jährige erzählt im Interview mit „Access Hollywood“: „Es war verrückt. Ich muss wirklich sagen, dass es mich total durcheinandergebracht hat, weil es Mike war. Ich muss euch sagen, es war brillant gemacht, aber ich fühlte mich etwas unwohl dabei, weil es einfach … Ich warte auf ihn und dann erkenne ich, dass es er ist, aber er ist es nicht. Das ist ein bisschen zu viel für mich.“

Der „Easy“-Soulstar konnte den Auftritt nicht genießen, weil sich seine eigenen Erinnerungen an den King of Pop und die neuen Bilder vermischten. Er will seinen Freund lieber so in seinem Herzen behalten, wie er zu Lebzeiten war.

Der Bruder des Verstorbenen, Jackie Jackson, hingegen ist sich sicher, dass dem Megastar die Projektion gefallen hätte. Er schwärmt: „Wunderschön, unglaublich. Ich dachte, er wäre wirklich da. Ich hatte sogar ein paar Tränen in den Augen.“

Deine Meinung zu diesem Thema? Hier kommentieren!

von Hirsch Heinrich

Speak Your Mind

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.