Susan Sideropoulos zeigt ihr altes Tattoo:
Bereut sie ihr Mini-Arschgeweih?

Susan Sideropoulos (Foto: HauptBruch GbR)

In der Jugend macht man ja häufig Dinge, auf die man später nicht mehr ganz so stolz ist. Tattoos wären eine solche Sache. Auch Susan Sideropoulos hat sich zu Jugendzeiten unter die Nadel gelegt und trägt auf ihrem unteren Rücken bis heute ein so genanntes „Arschgeweih“.

„Das habe ich mit 18 gemacht“, erlkärt sie. „Das erinnert mich an eine Zeit in meinem Leben, die schön und spannend war und bereuen tue ich das auf gar keinem Fall.“

Susan Sideropoulos

Ihren Kindern würde sie nicht verbieten, sich auch tätowieren zu lassen. Sie sagt: „Wenn man selber eins hat … das hat ja immer was mit vorleben zu tun. Man ist nicht in der Lage etwas zu verbieten, was man selber macht, man muss nur gut aufklären.“

Deine Meinung zu diesem Thema? Hier kommentieren!

Foto(s): © HauptBruch GbR

von Hirsch Heinrich

Speak Your Mind

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.