Michael Jackson:
Konzertveranstalter wehrt sich gegen angebliche Jacko-Vorwürfe

Kürzlich machte die Nachricht die Runde, Michael Jackson hätte gar keine 50 Konzerte in London spielen wollen. Angeblich wollte er nur zehn Mal in der britischen Hauptstadt auftreten und dann auf Welt-Tournee gehen.

Nun hat sich Randy Phillips, der Chef des Konzertveranstalters „AEG“, zu Wort gemeldet. Phillips zeigte sich mehr als erstaunt über die angeblichen Äußerungen des King of Pop. In einem Statement sagte er laut „Billboard“-Magazin:

„Die Sache ist nicht wahr. Michael Jackson war begeistert davon, 50 Shows anbieten zu können. Die Größe und Dimension der Show wäre ohne die lange Laufzeit gar nicht möglich gewesen, was Michael auch von Beginn an wusste. Er hat einer Welt-Tour bisher nicht zugestimmt. Er hat aber jederzeit die Möglichkeit.“

[AMAZONPRODUCT=B001PPT8CU]

Deine Meinung zu diesem Thema? Hier kommentieren!

Foto(s): © HauptBruch GbR

von TIKonline.de

Comments

  1. Ich bin mal gespannt ob er die 50 Konzerte überhaupt durchhält.

  2. Maren says:

    Bin gespannt ob er überhaupt die erste Show packt!

  3. Ich bin sehr gespannt ob Maren & Max sich noch wundern werden wenn er erst mal in Fahrt kommt.

    Ihr kennt MJ nicht. Er steckt voller überraschungen.

  4. Naja wenn er erstma aufer Bühne steht geht er wirklich ab, aber Michael sagt doch selber er sei nicht fit genug für 50 konzerte am stück

Speak Your Mind

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.