Kiefer Sutherland:
Wegen Kopfstoßaffäre vom Haken

Kiefer Sutherland kann sich ab sofort wieder voll auf seine Rolle als „24“-Held Jack Bauer konzentrieren. Wie „TMZ.com“ berichtet, wird die zuständige Staatsanwaltschaft in New York keine Anklage wegen Kiefers Kopfstoßaffäre erheben.

Der ganze Vorfall sei zwar bedauerlich, habe aber keinen kriminellen Hintergrund. Es lohne sich schlicht und ergreifend nicht, deswegen eine Verhandlung anzusetzen.

Genauso sehen es die Staatsanwälte in Los Angeles. Dort verbüßt Sutherland noch eine Bewährungsstrafe. Hätten die kalifornischen Anwälte die Sache als kriminelle Handlung bewertet, hätte Sutherland gegen seine Bewährungsauflagen verstoßen und ins Gefängnis gemusst.

Sutherland hatte im Mai den Designer Jack McCollough auf einer Party in New York mit einem Kopfstoß niedergestreckt, weil er glaubte, der Modeschöpfer hätte Brooke Shields angerempelt und sich nicht entschuldigt.

[AMAZONPRODUCT=B000I5X5M2]

Deine Meinung zu diesem Thema? Hier kommentieren!

Foto(s): © HauptBruch GbR

von TIKonline.de

Comments

  1. Da hat er aber Glück gehabt. Er sollte sich mehr zusammenreißen, da er als 24-Star ein Vorbild für viele Jugendliche ist.

Speak Your Mind

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.