Megan Fox:
War in der Schule eher unbeliebt


Die Schulzeit war für Megan Fox offenbar alles andere als ein einziger Spaß. Ganz im Gegenteil. Wie die Hollywood-Schönheit laut „femalefirst.co.uk“ verriet, wurde sie permanent gemobbt.

Zum einen erklärt sich Megan diesen Umstand damit, dass sie fast nur männliche Freunde hatte. Ihr Umgangston sei dadurch etwas rauer geworden, was bei ihren Klassenkameradinnen gar nicht gut ankam. „Alle haben mich gehasst, ich war ein totaler Außenseiter“, so die 23-jährige.

Außerdem hätte man sie ständig wegen ihres Wunsches, Schauspielerin zu werden, aufgezogen. „Da gab es ein paar echt üble Mädchen an meiner Schule und das war eine christliche High School“, erinnert sich Megan.

Megan Fox über ihren Sexsymbol-Status.

Megan Fox und ihre Tattoos.

Megan Fox im Interview.

[AMAZONPRODUCT=B002OB5FJO]

Deine Meinung zu diesem Thema? Hier kommentieren!

Foto(s): © HauptBruch GbR

von TIKonline.de

Comments

  1. Und wegen männlicher Freunde und em Wunsch nach Schauspielerei wird man gemobbt? Also entweder da feheln ein paar Details seitens Megan Fox oder die war auf einer verdammt grausamen Schule. In den Video wirkt sie total tapsig, als wüsste sie garnicht was sie da verloren hat.

  2. laubfroschberlin says:

    Gemobbt wird doch auch unter uns Normalos. Muß sie durch udn sie hats ja nun hinter sich.

Speak Your Mind

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.