Schönes Mobbingopfer:
Jessica Alba in der Hölle


Mit „Dark Angel“ feierte sie ihren Durchbruch und der Lap-Dance aus „Sin City“ klebt noch Hunderten Männern eindrucksvoll im Gedächtnis. Jessica Alba ist jedoch nicht nur schön, sondern auch talentiert und enorm erfolgreich. Doch ihr Leben sah nicht immer so rosig aus.

In der aktuellen „InTouch“ verrät die 28-Jährige in einem Interview, wie schlimm ihre Zeit als Kind war. Die Erinnerungen an ihre Schulzeit beschreibt sie als „nicht gut“ und gab zu: „Meine Kindheit war die Hölle für mich. Schauspielern war das Einzige, was mich abgelenkt hat.“

Des weiteren habe sie unter Hasenzähnen, Schüchternheit und einem „fürchterlichen texanischen Akzent“ gelitten, berichtete die Mutter einer einjährigen Tochter. Selbst ein Umzug der Familie brachte laut Alba keine Besserung mit sich. In ihrer neuen Heimat Los Angeles wurde sie von den Mitschülern gemobbt, sodass „mein Dad mich immer zum Unterricht bringen musste, damit ich nicht schon auf dem Weg dahin überfallen wurde“, erinnert sie sich zurück.

Laut eigenen Aussagen musste sie sogar ihre Pausenbrote im Zimmer der Krankenschwester einnehmen, da ihre Mitschüler sie ständig gehänselt und verprügelt haben.

Heute jedoch sieht die Schauspielerin in ihren Erfahrungen auch etwas Gutes, denn sie ist sich sicher, dass ihre dadurch gewonnen Stärke ihr mehr Selbstbewusstsein gibt als ihr schönes Spiegelbild.

Bleibt zu hoffen, dass ihre Tochter es später einmal leichter in der Schule hat. Und auch die Frage, was ihre Mitschüler wohl heute von ihr halten, drängt sich irgendwie auf.

Hier geht´s zur großen Fotogalerie!

Jessica Alba bei einer Premiere in Berlin.

[AMAZONPRODUCT=342336288X]

Deine Meinung zu diesem Thema? Hier kommentieren!

Foto(s): © HauptBruch GbR

von TIKonline.de

Comments

  1. die kann gerne zu mir komm. ich tröstdie gerne 😉

  2. wie viele leute haben ne scheiß kindheit und es kümmert sich niemand darum? bei nem star wird sofort ein riesen wirbel veranstaltet. das ist doch ne verkehrte welt.

Speak Your Mind

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.