Nicolas Cage:
Muss den Gürtel bald noch enger schnallen


Der Schauspieler Nicolas Cage kommt dieser Tage einfach nicht zur Ruhe. Erst kam heraus, dass er aufgrund von Steuerschulden einige seiner Immobilien, Autos und Yachten verkaufen muss. Dann begann ein Kampf vor den Richtern. Er zog seinen Ex-Manager vor Gericht. Schließlich hatte der seine Steuererklärung gemacht.

Dieser schoss bald zurück und klagte wiederum gegen Cage. Einzig sein Schauspielkollege und Freund Johnny Depp bot seine Hilfe an und sagte, er wolle Cage finanziell unter die Arme greifen. Ein Lichtblick in diesen trüben Zeiten.

Doch nun erwischte es den 45-jährigen erneut. Laut dem „People“-Magazin soll ihn nun auch noch seine ehemalige Lebensgefährtin Christina Fulton verklagt haben. Mit ihr hat Cage den gemeinsamen Sohn Weston (18).

Grund der Klage sollen Betrug und Vertragsbruch sein. So hätte Cage von ihr verlangt aus einem Haus auszuziehen, von dem sie geglaubt hatte, es von ihm geschenkt bekommen zu haben. Dort zog sie den gemeinsamen Sohn auf. Im September verlangte der Schauspieler den Auszug binnen 60 Tagen von ihr.

Laut Vereinbarungen mit Cage sollte dieser auch Fultons Kreditkartenbeträge ausgleichen. Da er dies nicht getan hat, steht sie nun selbst vor großen finanziellen Schwierigkeiten. Sie verklagt ihn deswegen auf 13 Millionen Dollar.

Cages Anwalt Marty Singer sagte dem Blatt dazu: „Die Klage ist lächerlich und absurd. Nicholas Cage gab ihr pro Jahr ungefähr drei Millionen. Und das mehrere Jahre lang, obwohl er lediglich dazu verpflichtet war, ihr 6000 Dollar Unterhalt für das Kind zu zahlen. Wir erwarten, dass die Klage abgewiesen wird.“

Deine Meinung zu diesem Thema? Hier kommentieren!

von TIKonline.de

Comments

  1. Der Nic hats aber echt nicht leicht. Haha!

Speak Your Mind

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.