Hilary Swank:
Einsame Kindheit


Hilary Swanks Freunde durften während ihrer Schulzeit nicht mir ihr spielen. Die zweifache Oscar-Gewinnerin wuchs in einer Wohnwagensiedlung in Bellingham in Washington auf. Sie wurde von ihren Klassenkameraden gemieden, weil deren Eltern es nicht gerne sahen, wenn sie sich mit jemandem aus einer armen Familie trafen.

Die schöne Brünette erzählt: „Ich wuchs auf mit dem Gefühl, ein Outsider zu sein, weil wir kein Geld hatten. Deswegen verstand ich das Wort Klassenunterschied schon ziemlich früh. Eine Menge Eltern wollten nicht, dass ihre Kinder mit mir spielten, obwohl es den Kids egal war.“

Die 35-Jährige musste ihre Freizeit mit Lesen und Fernsehen verbringen, wodurch die Fantasie-Charaktere bald die einzigen Freunde wurden, die das kleine Mädchen hatte.

Die Aktrice erklärt: „Weil ich das erlebt habe, wurden meine Freunde die Charaktere aus den Büchern und Filmen. Damit konnte ich mich identifizieren. In den ersten drei Filmen, an die ich mich erinnern kann, gesehen zu haben – „Der Elefantenmensch“, „Licht im Dunkel“ und „Der Zauberer von Oz“ – ging es immer um Outsider, die sich Widrigkeiten entgegensetzen mussten.“

Doch Swank fühle sich jetzt, als habe ihre Filmkarriere ihr geholfen, endlich dazuzugehören. Sie erklärt dem britischen „Cosmopolitan“-Magazin: „Die Tatsache, dass Menschen, die ich so sehr bewundere, mich mit diesen Preisen geehrt haben, bedeutet, dass ich mich nicht mehr so sehr wie ein Outsider fühle.“

Deine Meinung zu diesem Thema? Hier kommentieren!

Foto(s): © HauptBruch GbR

von TIKonline.de

Speak Your Mind

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.