Michael Lohan:
Fordert Zwangs-Entzug für Lindsay


Lindsay Lohans Vater hat einen Richter angebettelt, seine Tochter Lindsay erneut in den Entzug zu schicken. Michael Lohan behauptet immer wieder, dass die Jungschauspielerin medikamentenabhängig sei.

Nun hat er seine Anwältin Lisa Bloom angewiesen, einen Brief an den vorsitzenden Richter zu schreiben, der über Lindsays Bewährungsstrafe wegen Trunkenheit am Steuer entscheidet. Darin bittet er darum, dass seine Tochter stärker kontrolliert und beaufsichtigt wird.

In dem Schreiben heißt es: „Michael ist klar, dass die momentan vom Gericht beschlossenen Bedingungen ihrer Bewährung – nämlich, dass sie an einem Kurs zum richtigen Umgang mit Alkohol teilnehmen muss – nicht ausreichen.“

In dem Brief bittet Lohan den Richter weiter, dass Lindsay in stationäre Behandlung wegen ihrer Drogen- und Alkoholsucht eingewiesen wird.

In dem Dokument, das der Klatschwebseite ‚TMZ‘ vorliegt, wird namentlich die New Yorker Klinik „Cold Spring Hills“ erwähnt. „Ihre Familie kann dadurch leichter an der Familientherapie teilnehmen, wenn diese notwendig wird“, erklärt das Schreiben den speziellen Vorschlag.

Michael Lohan hat auch schon einen Plan B auf Lager, sollte seine 23-jährige Tochter nicht in den Entzug geschickt werden. In dem Brief steht dazu: „Michael fragt mit allem Respekt beim Gericht an, Lindsay häufigen, willkürlichen, gerichtsbedingten Drogentests auszusetzen und Lindsays Wohnung unangekündigt von der Polizei durchsuchen zu lassen. Außerdem sollte Lindsays Bewährung auf einige weitere Jahre ausgeweitet werden, um die gerichtliche Überwachung fortführen zu können.“

Lindsay Lohan wurde im August 2007 zu drei Jahren auf Bewährung verurteilt, nach dem sie wegen Kokain-Gebrauch und Fahren unter Drogeneinfluss für schuldig befunden wurde.

Deine Meinung zu diesem Thema? Hier kommentieren!

von TIKonline.de

Comments

  1. dieser typ ist so peinlich, noch schlimmer als seine tochter

Speak Your Mind

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.