Ronan Keating:
Trennung nach 12 Jahren!


Ronan Keating (Foto: HauptBruch GbR)

Ehe-Aus: Ronan Keating hat sich von seiner Frau Yvonne getrennt.

Nach zwölf gemeinsamen Jahren gehen der Boyzone-Star und seine Gattin, mit der er die drei Kinder Jack (11), Marie (9) und Ali (4) großzieht, getrennte Wege. Die Trennung soll „im freundschaftlichen Einvernehmen“ abgelaufen sein.

Laut „BANG Showbiz“ heißt es in einem Statement: „Mit großer Betrübnis haben Ronan und Yvonne Keating heute ihre Trennung bekannt gegeben. Die Trennung fand im freundschaftlichen Einvernehmen statt und die beiden werden weiterhin ihren Kindern zuliebe zusammenarbeiten. Die Familie bittet um Privatsphäre in dieser schweren Zeit.“

Weitere Details zu dem Liebes-Aus sind bisher nicht bekannt.

Erst vor kurzem hatte der Sänger gestanden, vom Durchhaltevermögen seiner Frau überrascht zu sein. „Ich kann nicht glauben, dass Yvonne es so lange mit mir ausgehalten hat“, verriet der 33-jährige Ire. „Ich bin furchtbar eifersüchtig. Eifersucht bringt die schlimmsten Seiten in mir hervor. Ich mag es überhaupt nicht, wenn Yvonne ohne mich unterwegs ist. Ich kann mir nicht helfen.“

Ronan Keating erklärte TIKonline.de im Jahr 2008: „Es gibt etwas in unserem Leben das viel wichtiger ist als die Band. Wir haben Kinder, wir haben Partner, Ehefrauen und Ehemänner. Wir haben jetzt den Ausgleich gefunden. In der Vergangenheit war Boyzone unser ganzes Leben. Das hat uns verrückt gemacht. Wir sind um die ganze Welt gereist und wurden müde und frustriert. Deshalb haben wir uns damals getrennt. Aber jetzt haben wir die Balance gefunden zwischen unserem Zuhause und einer erfolgreichen Karriere.“

Hier geht´s zur Boyzone Foto-Galerie!

Welche Rolle die Familien im Leben der Boyzone-Mitglieder spielen, erklärt Sänger Ronan Keating hier im Video.

Ronan Keating scherzt über seine versteckten Tätowierungen.

Boyzone zu Besuch in Berlin.

Deine Meinung zu diesem Thema? Hier kommentieren!

Foto(s): © HauptBruch GbR

von TIKonline.de

Speak Your Mind

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.