Billy Joel:
Braucht eine Pause


Billy Joel eröffnete am Wochenende seinen Motorradladen in Oyster Bay, Long Island, um die dortige Biker-Szene wieder neu zu beleben.

„Er reflektiert die momentane Wirtschaftslage“, erklärt der Star zu dem Laden, von dem er sich zwar keine hohen Verkaufszahlen erhofft, mit dem er aber eine preiswerte Alternative zu teuren Motorrädern bieten will. ‚Newsday‘ verrät er dazu: „Die Leute können es sich nicht leisten, teures Zeug zu kaufen. Sie müssen zu Hause in der Garage selbst Hand anlegen und dabei mit einem kostengünstigen Bike anfangen. Viele dieser Motorräder sind genau das.“

Oyster Bay wählte er deshalb als Standort für seinen Laden, da die Stadt, in der er sich seit seinem 17. Lebensjahr immer wieder niederließ, besondere Bedeutung für ihn habe.

„Ich war schon immer von diesem kleinen Dorf verzaubert. Damals war hier viel mehr los, deshalb mag ich Sag Harbor jetzt auch, weil es mich daran erinnert, wie es hier damals war“, so Joel, der sich von Long Island zu vielen seiner Liedtexte inspirieren ließ, darunter ‚The Ballad of Billy the Kid‘. Für die Zukunft hofft der Sänger, mehr Leben nach Oyster Bay holen zu können. „Nach und nach wird es hier wieder belebter und das ist das Gute daran.“

Während es musikalisch in letzter Zeit still um Joel wurde, erklärte er vor Kurzem, eine Rückkehr auf die Bühne nicht ausschließen zu wollen.

„Ich spiele und interagiere gerne mit anderen Musikern, aber ich mag das Reisen und das ganze Drumherum nicht“, sagte er im Sommer, nachdem er im März dieses Jahres mit Elton John aufgetreten war.

„Elton wollte diesen Sommer noch mal mit mir zusammenarbeiten, aber ich brauche eine Pause. Ich kündige aber auch nicht meinen Abgang an, denn das wäre ein fataler Fehler“, so die Musiklegende. „Ich habe schon seitdem ich 40 war in Betracht gezogen, nicht mehr aufzutreten, aber wir werden ja sehen, was passiert.“

Deine Meinung zu diesem Thema? Hier kommentieren!

Foto(s): © Sony BMG

von TIKonline.de

Speak Your Mind

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.