Michael Jackson:
Schönheits-OPs waren ihm peinlich


Michael Jacksons Mutter hat zugegeben, dass ihr Sohn süchtig nach Schönheitsoperationen war.

Katherine Jackson hat sich über die Obsession ihres verstorbenen Sohnes, sein Aussehen zu verändern, ausgesprochen und erklärt, seine Hauterkrankung Vitiligo, die auch unter der Bezeichnung Flechte bekannt ist, habe den Ausschlag für Michael gegeben, sich einer Schönheitsoperation zu unterziehen.

Er habe wegen seiner Krankheit wie eine „gescheckte Kuh“ ausgesehen, sagte Katherine in einem Interview mit US-TV-Moderatorin Oprah Winfrey gestern, 8. November. Katherine erklärte: „Er wollte nicht wie eine gescheckte Kuh aussehen, sagte er. Ich weiß nicht, was in aller Welt er tat, um das zu ändern, aber er tat es.“

Michael soll sich einer ganzen Reihe von Schönheitsoperationen, einschließlich Rhinoplastik, und, nachdem bei ihm die Autoimmunkrankheiten Lupus und Vitiligo diagnostiziert worden waren, auch verschiedenen Behandlungen für seine empfindliche Haut unterzogen haben, die dazu führten, dass sie sich erhellte. Der Superstar behauptete 1993, sich in seinem Leben nur zwei Mal unters Messer gelegt zu haben, doch Katherine stritt das ab.

Sie erklärte weiter: „Er hatte mehr als zwei, es war ihm nur peinlich. Ich weiß, dass Menschen nach Schönheits-OPs süchtig werden können und ich glaube, dass ihm das passiert ist. Ich sagte, das sei genug.“

Später schloss sich Michaels Vater Joe Katherine an, den sie dazu brachte, zuzugeben, dass er seine Kinder geschlagen hatte. Auf die Frage Winfreys, wie Joe seine Kinder bestraft hatte, versuchte er, die Wahrheit abzustreiten, bis Katherine schließlich eingriff und sagte: „Du kannst es genauso gut zugeben, das ist die Art, wie Schwarze ihre Kinder aufzogen. Er benutzte einen Gürtel.“ Joe hingegen verteidigte sich selbst und erklärte: „Ich bereue nicht, sie geschlagen zu haben. Ich hielt sie aus dem Gefängnis raus und sorgte dafür, dass etwas Rechtes aus ihnen wurde.“

Weiter sprach Katherine auch über die Abhängigkeit ihres Sohnes von verschreibungspflichtigen Arzneimitteln und darüber, wie sie sich fühlte, als sie von seinem Tod am 25. Juni letzten Jahres durch eine akute Propofol Vergiftung hörte, für die seinem Leibarzt Dr. Conrad Murray fahrlässige Tötung vorgeworfen wird.

„Ich sprach mit Michael einmal über Drogen, als ich davon erfuhr, und er stritt es ab. Ich sagte ihm, dass ich nicht eines Tages erfahren wollte, dass er eine Überdosis hatte, weil es mein Herz brechen würde“, berichtete sie. „Er sagte immer wieder: ‚Meine eigene Mutter glaubt mir nicht.‘ Ein Teil von mir wollte ihm glauben, aber ich glaubte ihm nicht.“

In Bezug auf seinen Tod erklärte sie: „Es war der schrecklichste Tag meines Lebens. Mein Herz sank in sich zusammen. Ich konnte es irgendwie spüren, aber ich wünschte mir, dass es nicht wahr wäre. Ich kann Dr. Murray keinen Mord vorwerfen, ich weiß nicht, ob es aus Versehen oder absichtlich passiert ist. Ich will mich nicht weiter dazu äußern, aber ich habe meine eigenen Vermutungen. Ich glaube nicht, dass ich jemals wieder geheilt sein werde. Es tut weh.“

Deine Meinung zu diesem Thema? Hier kommentieren!

von TIKonline.de

Speak Your Mind

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.