Salma Hayek:
War eine Illegale


Salma Hayek war eine illegale Einwanderin. Die mexikanische Schauspielerin, die 1991 nach Los Angeles zog, um Schauspiel zu studieren, nachdem sie als Kind eine Zeit lang in New Orleans an der Academy of the Sacred Heart war, war für eine kurze Zeit illegal im Land.

Die 44-Jährige gesteht in der spanischen Ausgabe des Magazins „V“: „Ich war eine illegale Einwanderin in den Vereinigten Staaten. Es war nur für eine kurze Zeit, aber ich habe es trotzdem getan.“

Hayek, die mittlerweile eine eingebürgerte US-Bürgerin ist und mit ihrem Mann Francois Henri-Pinault die dreijährige Tochter Valentina hat, erinnert sich in dem Interview auch daran, dass sie die Filmindustrie zu Beginn ihrer Karriere für rassistisch hielt, weil niemand eine mexikanische Hauptdarstellerin wollte.

„Als ich anfing, musste ich die schlimmste Zeit bezüglich Rassendiskriminierung in Hollywood durchstehen“, erklärt sie. „Für amerikanische Regisseure und Produzenten war es undenkbar, dass eine mexikanische Frau eine Hauptrolle haben könnte.“

Vor einigen Monaten erklärte Hayek, dass Hollywood endlich Latino-Stars akzeptieren würde. „Hollywood hat sich im Einschließen der Latinos in die Welt definitiv entwickelt, weil wir vor einiger Zeit gar nicht existiert haben. Wir waren nicht Teil irgendeiner Story. Es gibt 40 Millionen von uns in den Vereinigten Staaten. Es war komisch. Ich war sehr privilegiert, Teil einer kleinen Generation von Menschen zu sein, die durch diese Tür als erste durchkamen, aber ich habe das nicht alleine gemacht. Jennifer Lopez war auch Teil davon. Ricky Martin war ein riesiger Teil davon. Es war eine Gruppe von Leuten und gutes Timing.“

Deine Meinung zu diesem Thema? Hier kommentieren!

Foto(s): © HauptBruch GbR

von TIKonline.de

Speak Your Mind

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.