Bruno Mars:
Seine Mutter hats geahnt


Bruno Mars‘ Mutter hat den Erfolg ihres Sohnes vorausgesehen und geahnt, dass er mit seiner Single ‚Grenade‘ die Charts stürmen würde.

Dem ‚Daily Star‘ erklärt er: „Mum weiß es immer am besten. Sie dachte die ganze Zeit, dass ‚Grenade‘ ein Hit werden würde. Sie hatte Recht.“ Der Song belegte in Australien, Neuseeland, Kanada, Irland, dem Vereinigten Königreich, Schottland und den USA Platz Eins der jeweiligen Single-Charts und verkaufte sich weltweit mehr als eine Million Mal.

Dass seine Eltern einen großen Einfluss auf seine Musikkarriere hatten, sei auch klar. „Meine Mutter sang und mein Vater hatte eine 1960’s Rock’n’Roll-Show und ich wuchs mit diesem Lifestyle auf. Als Kind habe ich ihnen zugesehen und meinen Vater angebettelt: ‚Dad, bring mich auf die Bühne.‘ Und das hat er letztlich auch getan. Ich war vielleicht zwei Jahre alt und fing an zu tanzen. Die Leute fanden das toll.“

Im Interview mit ‚Focus‘ erklärt der gebürtige Hawaiianer derweil, dass er während seiner Kindheit in Hawaii auch gelernt habe, dass es nicht viel zum Glücklichsein brauche. „Reich zu werden war nie mein Ziel“, stellt er klar und führt in Bezug auf seinen Hit ‚Billionaire‘, den er Travie McCoy zur Verfügung stellte, aus: „Aber als ich das Lied 2009 schrieb, war ich absolut pleite. Ich war in London und konnte mir in meiner Unterkunft nicht mal mehr einen Orangensaft leisten.“

Jetzt wolle er seinen plötzlichen Reichtum nutzen, um seiner Familie mit einem Hauskauf etwas zurückzugeben und in Hawaii Gutes zu tun. „Es gibt eine hohe Obdachlosenrate in Hawaii“, berichtet er. „Ich würde gerne eine Stiftung gründen, um dort zu helfen.“

Deine Meinung zu diesem Thema? Hier kommentieren!

Foto(s): © Andrew Zaeh

von TIKonline.de

Comments

  1. Mamba14 says:

    mutti hat ja hellseherische fähigkeiten

Speak Your Mind

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.