Eminem:
Interview für Schülerzeitung


Eminem hat einer 14-Jährigen unerwartet ein zehnminütiges Interview für eine amerikanische Schulzeitung gegeben.

Die 14-jährige Annie Reed, die wie der Hip-Hopper aus dem US-amerikanischen Detroit stammt und großer Fan von ihm ist, ergatterte die E-Mail von Eminems Agenten, nachdem ihr Lehrer sie dazu ermutigt hatte, ihren Schulzeitungsartikel für die Cavalier Corner mit einem Exklusiv-Interview zu bereichern.

„Er ist in Detroit aufgewachsen und einer der größten Rapper aller Zeiten und ich dachte, dass es Spaß machen würde, über ihn zu schreiben“, erklärt die Schülerin laut der ‚Detroit Free Press‘ ihr Unterfangen, das unerwarteter Weise von Erfolg gekrönt wurde.

Denn nachdem Reed Eminems Agenten kontaktiert hatte, ließ der Rapper sich auf das erste Einzelinterview seit Monaten ein. Wie das Mädchen berichtet, klingt Eminem „genau wie auf seinen Platten“ und ist außerdem humorvoll und ehrlich. „Er gab wirklich gute, eingehende Antworten. Ich dachte, es ist wirklich cool, wie sehr er Detroit noch immer liebt“, enthüllt Reed zu dem zehnminütigen Gespräch.

Eminems Pressesprecher verrät derweil, was ihn dazu veranlasste, dem Interview stattzugeben: „Ich dachte: ‚Wow, das ist ein Mädchen aus einer Mittelschule in Detroit, die richtig Mumm hat‘.“

Im letzten Jahr verriet Eminem in einem Interview, dass er es in jungen Jahren nicht leicht hatte und oftmals die Schule wechseln musste, bevor er die Schule schmiss. Damals sagte er: „Ich musste pro Jahr zwei, drei Mal die Schule wechseln und das war wohl das Schlimmste. Ich wurde in den Toiletten und im Korridor verprügelt, wurde in die Schließfächer geschubst; meistens einfach nur, weil ich immer der Neue war.“

Bei den gestrigen Grammy Awards sahnte der 38-Jährige übrigens zwei Preise ab: Er wurde zum Künstler mit der besten Rap-Solodarbietung und dem besten Rap-Album des Jahres ernannt.

Deine Meinung zu diesem Thema? Hier kommentieren!

Foto(s): © Anthony Mandler

von TIKonline.de

Speak Your Mind

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.