Bruno Mars:
Manchmal etwas einsam


Der ‚Grenade‘-Star verriet vor Kurzem, dass er alte Aufnahmen des ‚Godfather of Soul‘ anschaute und diese ihn dazu inspirierten, härter an seiner Musikkarriere zu arbeiten und sich auch für seine Ausbildung mehr ins Zeug zu legen.

„Ich schaute mir James Brown bei einem alten Konzert von 1964 – ‚The T.A.M.I.‘-Show – an. Ihn zu sehen, veränderte mein Leben“, schwärmt der Star. „Ich arbeitete jeden Abend an meiner Stimme und ging tagsüber zur Schule. Es war sehr wichtig für mich, den Abschluss zu schaffen.“

Obwohl er mittlerweile große Erfolge als Songwriter und Performer feiern kann – er ist als Co-Autor unter anderem für Cee Lo Greens Hit ‚F**k You‘ mitverantwortlich – und kürzlich erst eine Grammy-Auszeichnung für seinen Song ‚Just The Way You Are‘ verliehen bekam, weiß der 25-Jährige, dass es nicht immer einfach ist, berühmt zu sein und gibt zu, sich manchmal auch „einsam“ zu fühlen.

„Ich fühle mich großartig. Ich habe wirklich hart gearbeitet“, erklärt er. „Ich hoffe, dass alle verstehen, dass dieser Erfolg, den ich habe, nicht einfach über Nacht passierte. Dahinter stecken jahrelanges Einschließen im Studio. Manchmal kann das etwas einsam und dunkel werden, aber es zahlt sich aus, wenn du dann ein Album herausbringst und deine Songs auf der ganzen Welt gespielt werden.“

Deine Meinung zu diesem Thema? Hier kommentieren!

Foto(s): © Andrew Zaeh

von TIKonline.de

Speak Your Mind

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.