Sonya Kraus:
Der Mama-Job ist hart


Sonya Kraus hat erkannt, dass eine Brustvergrößerung nicht nur Vorteile bringen kann und hofft, dass der Umfang ihrer Oberweite bald wieder zurückgeht.

Die TV-Moderatorin hat durch ihre Mutterschaft erkannt, dass eine Brustvergrößerung für sie nicht in Frage kommt. „Was ich früher mit vielen Tricks und viel Mühe hingeschummelt habe, ist heute einfach da. Ich hätte nie gedacht, dass ich das mal sage – aber ich kann es kaum erwarten, bis sich die beiden wieder in ihren ursprünglichen Zustand zurückverwandeln“, erklärt sie im Interview mit der Zeitschrift ‚SUPERillu‘ und fügt hinzu: „Auf Dauer ist mir das echt zu viel. Aber wenn Resi, die Milchkuh, in Frührente geht, erledigt sich das Problem hoffentlich von selbst.“

Die Größe ihrer Brüste ist für die stillende Mutter derzeit ein großes Thema. Kürzlich beschwerte sie sich gegenüber ‚madonna24.at‘: „Aber der Mama-Job ist hart. Wenig Schlaf, riesige Brüste. Man darf auch während des Stillens nichts trinken. Ich hatte schon seit über einem Jahr keinen mehr sitzen.“

Trotzdem liebt die TV-Blondine ihren sechs Monate alten Sohn über alles, zumal er ihr gezeigt habe, dass es ein Liebesgefühl gibt, von dem sie noch nicht einmal geahnt hatte, dass sie es empfinden könne. „Ich war mir immer ganz sicher, dass ich meine Hunde sehr liebe. Aber seit mein Sohn da ist, weiß ich, es gibt eine große Steigerung“, erklärte sie.

Deine Meinung zu diesem Thema? Hier kommentieren!

Foto(s): © HauptBruch GbR

von TIKonline.de

Speak Your Mind

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.