Johann Traber junior:
Schlimmer Absturz!

Johann Traber jr.

Johann Traber junior ist weiter in Lebensgefahr. Der am Sonntagnachmittag in Hamburg verunglückte Hochseilartist war auf einen 40 Meter hohen Mast geklettert, als dessen Spitze plötzlich abknickte. Der 22jährige stürzte, blieb an seinem Sicherungsseil hängen und schlug dabei gegen den Mast. Der Artist hat schwere Kopfverletzungen.

Vor einiger Zeit trafen wir Vater Johann Traber mit Sohn Johann Traber junior. Die beiden erklärten uns im Interview, wie sehr sie ihren gefährlichen Beruf lieben. Johann junior: „Ich bin auf einem Seil getauft worden und ich bin in das Geschäft reingewachsen, ich kenn nichts anderes und von daher gibt es auch nichts anderes für mich.“

Gelernt hat der Sohn seine Tricks auf dem Seil beim Vater. Zwischenfälle oder Angst gebe es kaum: „Mein Vater hat mir alles beigebracht, was ich weiss und was ich kann. Von daher klappt es eigentlich ganz gut.“

Seit 1799 Jahren verschreibt sich die Familie Traber der Hochseilakrobatik. In ganz gefährlichen Situationen verlassen sie sich auf göttlichen Beistand. Vater Traber:

„Ich weiss, dass ich drei große Schutzengel habe, die auf mich aufpassen. Und ich habe auch schon auf dem Seil gebetet. Das gehört dazu. Wenn einer sagt, er hat noch nie Angst gehabt auf dem Seil, dann sagt er nicht die Wahrheit.“

Es ist zu hoffen, dass der 22jährige Johann Traber junior dieses Unglück übersteht und wieder auf die Beine kommt.

Deine Meinung zu diesem Thema? Hier kommentieren!

von TIKonline.de