Michael Bublé:
„Last Christmas“ ihm zu anstrengend

Michael Bublé findet „Last Christmas“ mittlerweile „anstrengend“. Der Sänger, der mit seinem Weihnachtsalbum „Christmas“ gerade weltweit die Charts stürmt, kann mit dem Klassiker von Wham nicht mehr viel anfangen.

So antwortet er im Interview mit „Focus Online“ auf die Frage, ob er gerne Urheber des Songs gewesen wäre: „Das Stück ist mittlerweile etwas anstrengend, oder? Außerdem habe ich doch solch einen Song geschrieben. ‚Cold December Night‘ ist Nummer 1 in Großbritannien, und den habe ich selbst geschrieben. Abgesehen davon hat sich mein Album jetzt schon 3,5 Millionen Mal verkauft – und jeder wird am Ende des Festes mein Stück mitsummen können.“

Mit seinem Werk will der Kanadier für Behaglichkeit beim Weihnachtsfest sorgen und hat sich deshalb für einen traditionellen Stil entschieden. „Ich wollte, dass es traditionell und nach alter Schule klingt und den Leuten Behaglichkeit vermittelt, weil diese Songs mir so viel bedeuten. Wenn ich mir vorstelle, dass Menschen zu meiner Musik am Fest zusammensitzen, macht mich das überglücklich.“

Dass er nun der Botschafter für Weihnachten ist, stört den 36-Jährigen kein bisschen, denn er sei sowieso fast das ganze Jahr in Weihnachtsstimmung. „Am 26. Dezember bin ich über Weihnachten hinweg. Aber zwei, drei Monate später hab ich schon wieder Lust drauf. Ich liebe Weihnachten so sehr! Wie könnte man Weihnachten nicht lieben?“

Deine Meinung zu diesem Thema? Hier kommentieren!

Foto(s): © HauptBruch GbR

von TIKonline.de

Speak Your Mind

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.