Ozzy Osbourne:
Denkt nicht dran, in Rente zu gehen

Ozzy Osbourne (Foto: HauptBruch GbR)

Ozzy Osbourne hat nicht vor, in Rente zu gehen. Der Musiker der Band Black Sabbath, der seit fast einem Jahr nüchtern ist, nachdem er einen Rückfall erlitt und wieder Alkohol trank und Drogen nahm, behauptet, dass er sich immer noch freut, auf die Bühne zu gehen, nachdem die Band sich 2011 wieder zusammentat.

Der Zeitschrift „NME“ erzählt der 65-Jährige, dass er auf „geliehene Zeit“ lebt und seit er 60 wurde gefragt wird, ob er mit der Musik aufhören möchte. „Das Wort ‚Rente‘ begann, in Interviews vorzukommen, aber solange ich ein Publikum habe, solange ich es körperlich noch kann und Spaß daran habe und sie mich sehen wollen, warum sollte ich aufhören?“

Black Sabbath wurde für ihr Album „13“, das erste Album der Band seit 18 Jahren, für drei Grammys nominiert. Die Platte führte die Charts in 30 Ländern an und brachte der Band ihren ersten Nummer-1 Platz in den USA.

Osbourne beteuert, dass es sein „Traum“ ist, den ursprünglichen Schlagzeuger der Band, Bill Ward, für ein weiteres Album von Black Sabbath wieder mit an Bord zu holen. Noch habe er allerdings nicht mit Ward gesprochen.

Der Grund dafür: „Es wäre nicht fair. ‚Hi, wie geht es dir Ozzy?‘. ‚Mir geht es gut Bill. Ich werde gleich vor 75.000 Menschen in Sao Paolo auftreten. Ich wünschte du wärst hier‘. Wenn das alles vorbei ist rufe ich ihn vielleicht an. Ich liebe und respektiere ihn wirklich sehr, aber wir konnten uns einfach nicht mehr treffen. Das hat natürlich etwas mit Geld zu tun, aber meine Frau macht die Verträge, daher habe ich keine Ahnung.“

Deine Meinung zu diesem Thema? Hier kommentieren!

Foto(s): © HauptBruch GbR

von Natalie Eilers

Speak Your Mind

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.