„Pre-Berlinale Dinner“ – Durchhalte-Tipps für die Filmfestspiele 2018

Zur großen Place To B Pre-Berlinale Dinner-Party hatte man in Berlin ins Restaurant Provocateur eingeladen. Quasi zum Warm-up der Filmfestspiele zeigten sich Prominente wie Iris Berben, Christiane Paul, Numan Acar, Gizem Emre, Caro Cult oder Daniel Donskoy im Blitzlichtgewitter. Im Interview verrieten die VIPs was ihnen die bevorstehende Berlinale bedeutet, wie sie den Party-Marathon überstehen und auf welche Stars und Kollegen sie sich besonders freuen.

Iris Berben: „Ich trinke absolut keinen Alkohol in der Zeit. Es sind ja auch weniger die Partys, sondern es ist ja auch so, dass man eine Menge Verpflichtungen hat. Ich dann noch als Präsidenten der Akademie. Und da ist es dann besser, man hat das, was man zu sagen hat, nüchtern zu sagen… Ich weiß nicht genau ob Helen Mirren kommt. Ich weiß dass es Gerüchte gibt. Über Helen Mirren würde ich mich unendlich freuen, weil das ist so eine der spannendsten Frauen, die ich kenne.“

Christiane Paul über die Filmfestspiele: „Frieren. Filme gucken. Viele bekannte Leute treffen. Auf Empfänge gehen. Lange Nächte. Viel Kaffee.“

Filmbösewicht Numan Acar: „Die Berlinale bedeutet für mich, dass ich ganz viele Freude Freunde aus aller Welt sehen kann. Und mich austauschen kann, was so passiert und das natürlich ganz tolle Filmemacher kommen… Einfach nicht so viel trinken, würde ich vorschlagen. Wenn man gerne trinkt, dann sehr, sehr viel Wasser trinken. Und versuchen viel zu schlafen. Denn Schlaf ist eine sehr gute Medizin.“

Gizem Emre: „Ich liebe die Berlinale, weil endlich einmal der Film im Vordergrund steht. Ich freue mich einfach auf die Filme von Kollegen. Ich freue mich einfach neue Eindrücke sammeln zu können.“

Christiane Paul

Caro Cult

Daniel Donskoy bekannt als „Sankt Maik“

Daniel Donskoy bekannt aus der RTL-Serie „Sankt Maik“

Deine Meinung zu diesem Thema? Hier kommentieren!

von TIKonline.de