Sie kam in schwarz – Veronica Ferres spricht erstmals über „MeToo“

Blitzlichtgewitter Ende letzter Woche in der Landesvertretung Bayern in Berlin beim Berlinale-Empfang der Bayerischen Filmförderung FFF. Bei Weißwurst, Brezeln und anderen bayerischen Schmankerln ließen es sich die Promis gut gehen. Für die Fotografen posierten Iris Berben mit Sohn Oliver, Veronica Ferres, Jutta Speidel, Götz Otto, Katja Flint mit Sohn Oscar, Florian David Fitz, Pegah Ferydoni, Mina Tander, Katja Eichinger und Oliver Wnuk.

Veronica Ferres erschien in schwarz und mit Hut. Die Schauspielerin setzte damit ganz bewusst ein Zeichen. Im Interview sprach Veronica Ferres erstmals über die „MeToo“-Debatte und fand klare Worte. Veronica: „Deshalb bin ich heute schwarz angezogen mit einem weißen Streifen des Lichtes, der Hoffnung. Ich denke, dass es eine ganz wichtige Debatte ist… Was ich unglaublich wichtig finde, dass diese ganze Diskussion und das, was alles ans Tageslicht kommt, die junge Generation davor schützt, das zu erleben, was 90% von uns erlebt haben.“

Auf die Frage, ob Veronica Ferres selbst einmal eine Situation erlebt habe, die zu weit ging, sagt sie nur: „Ich wünsche Ihnen noch einen schönen Tag!“

Iris Berben

Katja Flint und Sohn Oscar

Götz Otto

Veronica Ferres

Deine Meinung zu diesem Thema? Hier kommentieren!

von TIKonline.de

Speak Your Mind

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.