Justin Bieber:
Fast-Prügelei mit Paparazzo

Justin Bieber hat während eines Ausrasters in London einem Paparazzo mit Schläge gedroht. Der 19-jährige Sänger befindet sich momentan im Rahmen seiner Tour in der britischen Hauptstadt und sorgte dort nun zum wiederholten Male für Schlagzeilen.

So legte er sich – wie ein Video beweist – am Freitag, 8. März, mit einem Reporter an, der ihm beim Einsteigen in seine Mitfahrgelegenheit anpöbelte. Auf dessen Bemerkung, er solle sich „zurück nach Amerika verpissen“, antwortete Bieber mit den Worten:

„Ich prügel dich verdammt nochmal windelweich!“ Anschließend versuchte der US-Star sogar, seinen Kontrahenten anzugreifen, wurde jedoch von seinen Bodyguards zurückgehalten und ins Auto gesteckt.

Später machte Bieber die Strapazen der vergangenen Tage für seinen öffentlichen Wutausbruch verantwortlich. Auf Twitter schrieb er dazu: „Ahhhhh! Was für ein schlimmer Morgen. Ich versuche, mich für meine Show heute Abend zu erholen, aber ich habe mich von den Paparazzi auf die Palme bringen lassen. Manchmal, wenn dir Leute den ganzen Tag lang Kameras ins Gesicht halten und dir die schlimmsten Sachen an den Kopf werfen … na ja, ich bin halt auch nur ein Mensch. Harte Woche.“

Weiter versprach der Mädchenschwarm seinen Fans, dies nicht erneut passieren lassen zu wollen. „Werde mich jetzt auf meine Show heute Abend konzentrieren. Ich bin voller Adrenalin. Werde es auf der Bühne rauslassen. Zerstören können sie dich nur, wenn du sie lässt.“

Am Donnerstag, 7. März, musste Bieber sein Konzert in der Londoner O2-Arena kurz unterbrechen, da er unter Atemschwierigkeiten litt. Anschließend wurde er in ein Krankenhaus gebracht, versicherte heute jedoch, wie geplant heute Abend seinen letzten Auftritt in dem Stadion wahrnehmen zu wollen.

Montag, 4. März, verärgerte der Kanadier indes seine jungen Fans und deren Eltern, als er sein Konzert mit zwei Stunden Verspätung begann.

Deine Meinung zu diesem Thema? Hier kommentieren!

von TIKonline.de

Speak Your Mind

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.