Birgit Schrowange:
Opfer sexueller Belästigung

Birgit Schrowange (Foto: HauptBruch GbR)

Birgit Schrowange wurde in den 80er Jahren von ihrem Sendeleiter beim ZDF sexuell belästigt. Von 1983 bis 1994 arbeitete die heutige RTL-Moderatorin noch beim öffentlich-rechtlichen Fernsehen. Dort musste sie am eigenen Leib erfahren, was es heißt, als junge Frau von seinem Chef belästigt zu werden.

Ihr damaliger Sendeleiter machte ihr eindeutige Angebote – ihre schlimmste Erfahrung im Showgeschäft, sagt sie heute.

„Ich bin 30 Jahre dabei. Aber das ist das Schlimmste, was mir in meinem bisherigen Berufsleben passiert ist“, berichtete sie in der Talkshow von Sandra Maischberger. „Frauen waren damals Ansagerinnen, Assistentinnen, fanden allenfalls im Unterhaltungsprogramm statt. Es war eine reine Männergesellschaft. Als ich anfing, war ich 23, 24 Jahre, hübsch, naiv und kam vom Dorf.“

Weiter verriet sie: „Er hat mir eindeutige Avancen gemacht und mir immer zu verstehen gegeben, ich hätte nur Vorteile, wenn ich mich auf ihn einlasse. Da gab es dann väterliches Tätscheln und er hat Besprechungen organisiert, wo wir dann alleine waren. Ich hab mich erst nicht gewehrt, das war damals tabuisiert.“

Trotzdem setzte sich die heute 55-Jährige zur Wehr und wies ihren Chef zurück. Das ließ dieser die junge Frau dann jedoch schmerzlich spüren. „Auf einmal habe ich dann keine Dienste mehr bekommen“, so Schrowange. Außerdem seien Einladungen aus ihrem Fach verschwunden und sie habe als Messemoderatorin keine Aufträge mehr bekommen. „Die hat er hinter meinem Rücken an andere Ansagerinnen vergeben“, erinnerte sie sich.

Als sie ihren Sendeleiter dann endlich zur Rede stellte, spielte der alles herunter und meinte, sie solle sich nicht so anstellen. Heute empfiehlt Schrowange sofortiges Handeln: „Ich kann nur jeder Frau raten, sich sofort zu wehren.“

Deine Meinung zu diesem Thema? Hier kommentieren!

Foto(s): © HauptBruch GbR

von TIKonline.de

Comments

  1. Robert Kramer says:

    Vielleicht ist aber auch nur der Stern der Dame am Sinken und sie muss sich so in Szene setzen, damit sie wieder interessant wird?

Speak Your Mind

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.