Oprah Winfrey:
Spricht über traumatische Kindheit

Oprah Winfrey

Oprah Winfrey ist froh darüber, nie mehr Kinder bekommen zu haben. Die Talkshow-Ikone, die im Alter von 14 Jahren nach jahrelangem Missbrauch einen Jungen zur Welt brachte, der ein paar Wochen später starb, glaubt, dass ihr Erfolg einen negativen Effekt auf Kinder gehabt hätte.

Die 59-Jährige erzählt dem Magazin „The Hollywood Reporter“: „Wenn ich Kinder hätte, würden sie mich hassen. Sie würden in einer Sendung wie der ‚Oprah Show‘ enden und über mich sprechen, weil irgendetwas in meinem Leben darunter leiden würde, und das wären möglicherweise sie.“

Die Schauspielerin aus dem Film „The Butler“ war im Gegensatz zu ihrer Kindheitsfreundin Gayle King sehr ehrgeizig. „Gayle [heute Mutter zweier Kinder] gehörte zu den Kindern, die bereits sehr früh anfingen, ihre Namen und die ihrer zukünftigen Kinder aufzuschreiben. Während sie derartige Tagträume hatte, träumte ich davon wie Martin Luther King zu sein.“

Winfrey berichtete 2011 von ihrer traumatischen Kindheit. Damals verriet sie: „Schwanger zu werden war eine Folge schlechter Entscheidungen, keinerlei Grenzen, sexuellem Missbrauch als ich neun, zehn, elf, zwölf, und 13 war.“ Außerdem gestand sie: „Als das Baby starb, wusste ich, dass das meine zweite Chance war.“

Deine Meinung zu diesem Thema? Hier kommentieren!

von Natalie Eilers

Speak Your Mind

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.