Justin Bieber:
Kein Deal mit der Staatsanwaltschaft

Justin Bieber

Justin Bieber wird einen Deal mit der Staatsanwaltschaft in Miami voraussichtlich ablehnen, weil er mit den Bedingungen wie beispielsweise nicht angekündigten Drogentests nicht einverstanden sei.

Ein Vertrauter des 19-jährigen Sängers, der sich am 3. März wegen Fahrens unter Einfluss von verschreibungspflichtigen Medikamenten und Marihuana, Fahrens ohne gültigen Führerschein und Widerstand bei der Festnahme vor Gericht verantworten muss, verriet der Promi-News-Seite „TMZ.com“ außerdem, dass Bieber keine Deal eingehen möchte, der eine Bewährungsstrafe beinhaltet. Die Gefahr sei viel zu groß, dass er wirklich im Gefängnis landet, sobald er das nächste Mal etwas Dummes anstellt.

Die Staatsanwaltschaft hatte Bieber das Angebot gemacht, die Anklagepunkte fallen zu lassen, wenn der „Boyfriend“-Sänger sich wegen rücksichtslosem Verhalten im Straßenverkehr schuldig bekennt, 40 Sozialstunden ableistet und neun Monate lang für unangekündigte Drogentests zur Verfügung steht.

Die Anwälte des 19-Jährigen sind jedoch der Ansicht, dass die Staatsanwaltschaft Schwierigkeiten im Prozess haben wird, da ein Polizeibeamter in der Nacht der Festnahme nachweislich über die Schnelligkeit von Biebers Fahrzeug sowie die Tatsache, dass der Sänger nach Alkohol gerochen habe, gelogen hatte.

Deine Meinung zu diesem Thema? Hier kommentieren!

von Hirsch Heinrich

Speak Your Mind

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.