Jack White gegen Helene Fischer:
„Ich möchte mein Eigentum schützen!“

Helene Fischer und Jack White (Fotos: HauptBruch GbR) Montage

Mit „Atemlos“ hat Helene Fischer einen der Mega-Hits des letzten Jahres gelandet. Doch der Song aus der Feder von Kristina Bach, den Millionen Menschen landauf, landab begeistert mitsingen, ist für Schlagerproduzent Jack White eher ein Ärgernis.

White behauptet nämlich, Bach habe Teile des Songs bei seinem Hit „Ein Festival der Liebe“ abgekupfert. Mit dem Titel feierte der Sänger Jürgen Marcus in den 70er Jahren einen großen Erfolg. TIKonline.de liegt ein persönliches Statement von Jack White vor.

In der Stellungnahme heißt es:

„Bei Helene Fischers „Atemlos“ ist in den ersten 12 Takten der Verse nicht eine einzige Note, die nicht von meiner Komposition ‚Ein Festival der Liebe‘ übernommen worden ist. Die ersten 8 Noten sind unstrittig 1:1 identisch. Die Noten 9 bis 12 sind eine Wiederholung der ersten vier Noten. Dann werden alle 12 Noten wiederholt, bevor ‚oho oho‘ kommt, was kompositorisch ebenfalls identisch ist mit ‚oho aha‘ – was die Nation schon seit 40 Jahren mitsingt. Ich bitte um Verständnis, dass ich mein Eigentum schützen möchte.“

Ob man bei den Vorwürfen gleich von Plagiat, Titelklau oder Kopie sprechen kann, sei dahingestellt. Weder Atemlos-Komponistin Kristina Bach noch Helene Fischer haben sich bisher zu den Vorwürfen geäußert. Ebenso bleibt noch offen, ob Jack White juristische Schritte einleiten wird. Zumindest sorgt der 74-Jährige Hit-Produzent einmal wieder für Schlagzeilen.

Deine Meinung zu diesem Thema? Hier kommentieren!

Foto(s): © HauptBruch GbR (Montage)

von Hirsch Heinrich

Speak Your Mind

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.