Skandal beim ESC-Vorentscheid:
Andreas Künmmert lehnt Sieg ab

Andreas Kümmert

Gestern Abend um 22:20 Uhr verkündete Barbara Schöneberger in Hannover den Sieger des ESC-Vorentscheids 2015. In einem Herzschlag-Finale hatte sich Andreas Kümmert knapp gegen die Wildcard-Teilnehmerin Ann Sophie durchgesetzt.

Großer Jubel im Saal, einzig Kümmert, der angeblich mit Fieber auf der Bühne stand, zeigte sich zurückhaltend. Er dankte erst brav für den Vertrauensbeweis und ließ dann eine Bombe platzen.

Mit der Begründung, er sei derzeit nicht in der Verfassung, verzichtete er auf den Sieg und überließ Ann Sophie den Startplatz beim Eurovision Song Contest Finale in Wien. Die 24-Jährige sei für die Aufgabe sowieso viel besser geeignet, so Kümmert weiter.

Das Publikum quittierte die Aktion mit Buh-Rufen und Pfiffen. Auch in den sozialen Netzen wurde Kümmerts Verzicht mit wenig Verständnis aufgenommen. Allgemeiner Tenor: Warum hat er überhaupt mitgemacht, wenn er eigentlich keine Lust auf den ESC hat?

Sei’s drum. Am 23. Mai wird nun mit Ann Sophie wieder eine Wildcard-Gewinnerin für Deutschland in den Ring steigen. Im letzten Jahr war dies auch der Mädchen-Band Elaiza vergönnt, die aber leider nur einen enttäuschenden 18. Platz holen konnten.

Deine Meinung zu diesem Thema? Hier kommentieren!

von Hirsch Heinrich

Speak Your Mind

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.