Elton John:
Auftrittsverbot in Ägypten

Elton John darf nicht in Ägypten auftreten. Ein Privatkonzert des Sängers, das für den 18. Mai geplant war, wurde abgesagt, nachdem der Engländer kürzlich behauptet hatte, dass Jesus ein „super-intelligenter, schwuler Mann“ war. Zudem hatte er sich auch gegen die Diskriminierung von Homosexuellen im Mittleren Osten ausgesprochen.

Mounir al-Wasimi, der Leiter von Ägyptens Vereinigung für Musiker, erklärt, dass sein Land einen Auftritt eines Homosexuellen, der Religion verbannen will, behauptet, dass der Prophet Issa (Jesus) schwul war und schwulen Männern im Mittleren Osten sexuelle Freiheit erlauben will nicht zulassen könne.

Der vom Christentum als Gottes Sohn angesehene Jesus gilt im Islam als Prophet, und die Kommentare des öffentlich geouteten Elton John gelten als aufrührerisch. „Ich weiß nicht, wie Menschen so grausam sein können“, soll John gesagt haben. „Als lesbische Frau bist du im Mittleren Osten so gut wie tot.“

Der von der englischen Queen zum Ritter geschlagene Musiker hatte 1984 die deutsche Renate Blauel geheiratet, sich aber nur vier Jahre später wieder scheiden lassen. Kurz darauf outete er sich offen als schwul. John ist nun mit dem Filmemacher David Furnish verheiratet. Das Paar engagiert sich passioniert für Schwulenrechte.

Deine Meinung zu diesem Thema? Hier kommentieren!

von TIKonline.de

Speak Your Mind

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.