Lang Lang:
Vergibt Kulturpreis!


Champagner, Häppchen und der berühmteste Pianist der Welt mit einem exklusiven Privatkonzert! Beim diesjährigen „Montblanc de la Culture Arts Patronage Award“ wurde im Hotel de Rome in Berlin der Kunstmäzen Dr. Arend Oetker für sein langjähriges Engagement für die Kultur ausgezeichnet.

Pianist Lang Lang überreichte den Preis und überraschte Gäste wie Jette Joop, Sabine Christiansen oder Franziska Knuppe mit seinem zauberhaften Klavierspiel. Anschließend beglückte Lang Lang die Schauspielerinnen Sonja Kirchberger und Sunnyi Melles mit einem gemeinsamen Erinnerungsfoto.

Gerade in Zeiten der Krisen ist die Förderung von Kunst besonders wichtig. Lang Lang erklärt im Interview: „Musik heitert die Menschen auf und bringt sie wieder gut drauf. Das ist gerade in depressiven Zeiten besonders wichtig. Natürlich dreht sich die Welt weiter und die Probleme verschwinden nicht einfach. Aber mit der Musik und Kunst gibt es viele Möglichkeiten, die Welt besser zu gestalten.“

Die prominenten Gäste waren sich einig. Kunst und Kultur sind für Menschen sehr wichtig. Top-Model Franziska Knuppe erklärte uns: „Wenn das alles wegfallen würde, die Förderung von Kindern, Erwachsenen und jungen Menschen mit der Klassik, würden wir alle nur noch Computerspielende Freaks auf den Strassen haben. Und das wäre doch sehr, sehr schade.“

Thomas Heinze stellte fest:

„Ob das jetzt bildende Kunst ist, ob das Musik ist oder was auch immer. Es setzt einfach unglaublich viele Emotionen und Inspirationen im Menschen frei und ich glaube, dass das ganz wichtig für unsere Gesellschaft ist.“

Sonja Kirchberger verriet: „Ich liebe Kunst, ich sammle Kunst. Ich kann mir sicher nicht dieselben Künstler leisten wir Herr Dr. Oetker, aber ich freue mich sehr, junge Künstler zu begleiten.“

Hier geht´s zur großen Fotogalerie!

Lang Lang ehrt Arend Oetker.

Jette Joop über Kulturförderung.

Deine Meinung zu diesem Thema? Hier kommentieren!

Foto(s): © HauptBruch GbR

von TIKonline.de

Speak Your Mind

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.